Von Martin Funk SV Grün-Weiß .Stetten – SV Ochsenhausen (Samstag, 14 Uhr). Der SV Stetten trifft im letzten Spiel des Jahres auf den Mitaufsteiger SV Ochsenhausen. Nach zuletzt zwei bitteren Niederlagen gegen Topmannschaften der Landesliga, ist die Mannschaft von Markus Helber nun etwas unter Zugzwang. Außerdem möchte der Stettener Coach das Jahr erfolgreich beenden.

Mit Ochsenhausen kommt ein offensivstarker Gegner nach Stetten. Mit 38 Toren belegt Ochsenhausen den achten Platz und hat die drittbeste Sturmreihe. Einzig die vielen Gegentore verhindern eine bessere Platzierung. Dementsprechend ist Markus Helber gewarnt: "Wir wissen über die offensiven Stärken des Gegners. Deswegen gilt es am Wochenende wieder einmal von Anfang an konzentriert in der Defensive zu agieren und sich selber Chancen zu erarbeiten – und diese auch zu nutzen."

Mit einer besseren Chancenauswertung hätten die Grün-Weißen möglichweise aus den letzten beiden Spielen einen Punkt mitnehmen können. Die Zielsetzung ist für Helber klar: "Wir wollen natürlich das Jahr erfolgreich abschließen. Am besten mit einem Sieg. Dazu müssen wir aber nochmal alles aus uns herausholen und unserer Aufwand auch belohnen."

Ähnlich sieht es auch Torsten Haug: "Daheim sind wir stark, und wenn unsere Mannschaft so spielt und kämpft wie gegen Laupheim sind drei Punkte auf jeden Fall drin." Haug stellt aber auch klar, "dass es wieder nicht einfach wird".

Das Spiel gegen Laupheim gestaltete Stetten über weite Phasen gut, einzig die Anfangsphase verschliefen die Gastgeber und mussten zwei Gegentreffern hinnehmen. Erst nach dem Rückstand wurde die Helber-Elf besser. Der Stettener Coach möchte mit seinem Team an die Leistungen der Vorwoche anknüpfen, stellt aber auch klar, dass das Spiel gegen Ochsenhausen unter anderen Voraussetzungen gespielt wird. "Nun stehen wir unter Zugzwang, und es geht gegen einen Mitaufsteiger. Wir wollen natürlich unseren Rückstand auf Ochsenhausen verkürzen oder wenigstens halten. Dafür müssen wir aber noch einmal alles in die Waagschale werfen", so Helber.

Mit dem Verlauf der Vorrunde ist Helber zufrieden: "Wir haben unser selbst gestecktes Ziel, 20 Punkte zur Winterpause, erreicht und sind darüber natürlich sehr froh. Ein Lob muss ich der Mannschaft für ihre tollen Leistungen von Woche zu Woche aussprechen." Er stellt aber auch klar, dass dies nur eine Momentaufnahme ist und die Rückrunde um einiges wichtiger sein wird. "Dort müssen wir dann die restlichen Zähler für den Klassenerhalt holen." Und ein Sieg zum Rückrundenauftakt gegen Ochsenhausen wäre sicher ein Fingerzeig in die richtige Richtung.