Von Maximilian BantleAuf eine starke Saison blickt der Straßberger Simon Friedrich zurück. Seine Höhepunkte waren der Gewinn der baden-württembergischen Waldlaufmeisterschaften Anfang November in Riederich sowie Platz zwei bei den baden-württembergischen Langstreckenmeisterschaften im März in Steißlingen.

Schon als Schüler beteiligte sich der 24-Jährige jährlich bei der Aktion Deutsches Sportabzeichen des TSV Straßberg. Gleichzeitig war er auch aktiv beim Radsportverein Tailfingen. Franz Bantle, selbst ein guter Leichtathlet, erkannte bei der Abnahme des Sportabzeichens das läuferisches Talent Friedrichs und machte ihm den Vorschlag, dass er sich nur noch auf den Lauf konzentrieren solle. Bantle empfahl ihm seinem Sportkamerad Kuno Schmid vom TSV Trochtelfingen, der sich bereit erklärte das Talent zu trainieren und weiter zu fördern. Seit 2010 trainierte er in Trochtelfingen und die Leistungen wurden immer besser. Schon nach kurzer Zeit war eine Steigerung zu erkennen und es stellten sich auch die ersten Erfolge ein. So gewann er 2010 und 2011 zahlreiche, bedeutende Rennen. Der Höhepunkt in diesen zwei Jahren war jeweils der Gesamtsieg beim Silberdistel- Alb-Cups.

Namhafte Vereine wurden auf den Straßberger aufmerksam und zeigten Interesse an ihm. Nach einem Probetraining wechselte Friedrich zur LAV Stadtwerke Tübingen und wird seither von dem erfahrenen Trainer Gunnar Erz betreut. Von ihm erhält er auch Hausaufgaben und Trainingspläne, die je nach anstehenden Wettkämpfen zwischen fünf und sieben Einheiten vorgeben. Einmal in der Woche fährt er nach Tübingen, außerdem absolviert er jede Woche Einheiten zu Hause und läuft hierbei rund 80 bis 100 Kilometer rund um Straßberg.

"Um in einem solchen Großverein mitzuhalten und bei überregionalen Wettbewerben zu bestehen, muss ich sehr viel und hart trainieren", weiß Friedrich, der sich akribisch auf die Saison 2012 vorbereitete. Mit Erfolg: bereits bei den ersten Wettkämpfen in Pliezhausen und Esslingen errang erebenso Spitzenplätze wie im Laufe der Saison bei nationalen und internationalen Wettbewerben. Höhepunkte waren dann im November der 15. Internationale Hockenheimring-Lauf und die baden-württembergischen Waldlaufmeisterschaften. Nach dem Sieg in Hockenheim machte Friedrich die Sensation perfekt und wurde überraschend baden-württembergischer Waldlaufmeister. Zudem gewann der Postangestellte zum dritten Mal in Folge den "Silberdistel-Alb-Cup".

Für die neue Saison im Jahr 2013 hat sich Friedrich schon die nächsten Ziele gesteckt. "Ich will vor allem verletzungsfrei bleiben und die zehn Kilometer unter 32 Minuten sowie den Halbmarathon unter 1:10 Stunden zu laufen", so der 24-jährige Straßberger.