Wolfach/Haslach/Schiltach. Der Faire Handel in Deutschland wächst kontinuierlich. Auch die drei Weltläden im Kinzigtal konnten im vergangenen Jahr ihren Gesamtumsatz steigern, heißt es in einer Pressemitteilung der Einrichtung. Aber nicht allein die Zahlen sind Grund zur Freude bei den Ladenmitarbeitern. Auch über das Verkaufsgeschäft hinaus konnten durch Veranstaltungen viele Menschen erreicht und für den Fairen Handel sensibilisiert werden.

Weltweit profitieren weit mehr als sechs Millionen Menschen vom Fairen Handel und können dadurch ihre Lebens- und Arbeitssituation verbessern, betont Gerhard Schrempp vom Wolfacher Weltladen. Dabei sei Fairer Handel mehr als nur ein fairer Preis. Er steht auch für langfristige, partnerschaftliche Lieferbeziehungen, Frauenförderung, Qualifizierung, Vorfinanzierung und Umweltschutz. Kooperativen ermöglichen den Bauern gemeinsame Investitionen in ihre soziale und wirtschaftliche Entwicklung, bieten Beratung und stärken ihre Verhandlungsposition gegenüber Geschäftspartnern und Politik.

In der Aufführung der Theatergruppe des philippinischen Fairhandelpartners Preda in Schiltach und bei der Multivisionsshow "Im Reich der Maya" in Wolfach hat der Faire Handel im vergangenen Jahr gewissermaßen Gesichter erhalten, meint Gerhard Schrempp.

In beiden sehr gut besuchten Veranstaltungen und auch bei der Vorführung des eindrucksvollen Dokumentarfilms "Hunger" in Wolfach sind die Notwendigkeit ebenso wie die positiven Wirkungen des Fairen Handels sehr deutlich geworden. In der Folge konnten neue Kunden für den partnerschaftlichen Handel gewonnen werden. Und so sei es für die Weltläden wichtig, dass auch im neuen Jahr neben der normalen Geschäftstätigkeit und der bewährten Präsenz auf Märkten wieder derartige Angebote gemacht werden. Gerhard Schrempp betont, dass man noch mehr Menschen für das Konzept eines gemeinwohlorientierten Wirtschaftens, das nicht den Profit, sondern den Menschen in den Mittelpunkt stellt, interessieren wolle.

Dass dies alles nur mit ehrenamtlichem Engagement erreicht wird – in Wolfach schon seit 20 Jahren – sei nicht selbstverständlich, weiß er. Nach seiner Einschätzung ist es deshalb auch ein Erfolg aller bisher Engagierten, dass sich immer wieder neu Menschen finden, die einen Teil ihrer Freizeit in den Fairen Handel investieren, indem sie in den Weltläden in Wolfach, Haslach und Schiltach Dienst tun oder bei Veranstaltungen Verantwortung übernehmen. Sie sind so Teil der mit rund 100.000 Ehrenamtlichen größten entwicklungspolitischen Bewegung Deutschlands.

Weitere Informationen: www.weltlaeden-kinzigtal.de.