Wolfach (mad). Beim Wolfacher Gastronomiestammtisch des Gewerbevereins ging es um die Zukunft der Langen Tafel, die zuletzt 2009 auf dem Veranstaltungsprogramm gestanden hatte. Nach rund zweistündiger Diskussion wurde der Grundsatzbeschluss gefasst, für 2013 einen neuen Anlauf mit einem abgeänderten Konzept vorzusehen und eine Arbeitsgruppe einzurichten.

Gewerbevereins-Vorsitzender Reinhold Waidele freute sich, dass er mit Sascha Obst (Stadtbäckerei), Jennifer Knöpfle ("Schlupfwinkel") und dem "Tiffany" drei neue Mitglieder begrüßen konnte – die Zahl gehe nun auf die 80 zu. In der "Hüttenklause" ging es nicht nur ums Kennenlernen, sondern auch den Wunsch, künftig regelmäßig über aktuelle Fragen ins Gespräch zu kommen.

Wichtigster Punkt bei der Langen Tafel war die Frage, wie das unternehmerische Risiko bei einer solchen wetterabhängigen Veranstaltung vernünftig abgesichert werden kann, damit nicht die betroffenen Wirte zu stark belastet werden. Daran war nach einem grandiosen Start die Veranstaltungsform am Ende gescheitert, weil der Aufwand angesichts des unsicheren Wetters als zu groß empfunden wurde. Über die neue Konzeption wird sich nun der Arbeitskreis, der im September das erste Mal tagen wird, konkretere Gedanken machen.

In der Diskussion kristallisierte sich allerdings heraus, dass es das Ziel sein muss, möglichst viele Beteiligte aus Gastronomie und andere Anbieter in der Innenstadt zu gewinnen. Wahrscheinlich wird es auch eine offenere Form geben, da dieser als zu wenig flexibel empfunden wurde.

In welcher Form sich die Stadt beteiligen wird, hänge vom Konzept des Gewerbevereins ab, machte Tourist-Info-Leiter Gerhard Maier deutlich. Außerdem kamen die Beiligten überein, die Lange Tafel im Wechsel mit einer anderen Veranstaltung wie der Musiknacht alle zwei Jahre zu planen. Eins machten die Wirte auch deutlich: Dass sie vom Gewerbeverein mehr Unterstützung als in der Vergangenheit erwarten, wenn die Lange Tafel ein Erfolg werden soll, und das schließt auch eine stärkere finanzielle Beteiligung ein.