Von Gustav Kaul Winterlingen-Harthausen. Das vorweihnachtliche Konzert, zu dem der Männergesangverein Harthausen eingeladen hatte, hat den zahlreichen Besuchern in der Kirche St. Mauritius einen besinnlichen Jahresausklang beschert. Das Holzbläserensemble des örtlichen Musikvereins sowie der Chor "Cum Deo" wirkten ebenfalls mit.

Im Schein der drei brennenden Kerzen des Adventskranzes und dank der besonderen Akustik der Pfarrkirche entwickelte sich eingangs das Präludium des Organisten Manfred Hengstler zu einem klanglichen Erlebnis.

So mischten sich im Programmverlauf weiche und liebliche Stimmungen mit majestätisch anmutenden Gesangsvorträgen zu einem harmonisch und gut aufeinander abgestimmten Ganzen, das nicht nur die weihnachtlichen Akzente, sondern auch die Klänge der Klarinette von Jochen Rieber vervollständigten. Bei der Begrüßung des Publikums freute sich der Vorsitzende des Männergesangvereins, Andreas Gauggel, über guten Besuch und forderte die Zuhörer auf, mit diesem Konzert die Sorgen des Alltags für eine gute Stunde zu vergessen.

Der 21 Stimmen zählende Harthausener Männergesangverein unter der Leitung von Sigmund Traub brachte mit Liedvorträgen wie "Christrose", "Maria durch ein’ Dornwald ging" und "Advent" einen kleinen Hauch von Weihnachten und verzauberte mit diesem klanglichen Erlebnis, das sich im weiten Kirchenraum ausbreitete.

Ehe der Chor "Cum Deo" unter der Leitung von Ulrika Gauggel den vorderen Altarraum betrat, trug Ortspfarrer Nikolaus Ostrowitzki einige Gedanken zum Advent und dem bevorstehenden Weihnachtsfest vor. Der Chor "Cum Deo" wirkte zum ersten Mal mit und passte sich gekonnt mit dem Liedbeitrag "Im Stall an der Krippe" an die Adventszeit an. Unbestrittener Höhepunkt des Chorauftrittes war der Solopart der jungen Theresa Gauggel, die mit "Ave Maria" das Publikum eroberte. Nach dem Stück "In der Nacht von Bethlehem" erklangen von der Empore hoheitlich die Musikstücke "Minuetto", "Stille Weis" und "Alegria – Lied der Freude" des Holzbläserensembles des örtlichen Musikvereins, hervorragend intoniert und gern gehört.

Abschließend trug der Männergesangverein drei Stücke vor, bis Chorleiter Sigmund Traub das weihnachtliche Programm abrundete, indem er die Zuhörer zum gemeinsamen Singen des Liedes "Süßer die Glocken nie klingen" motivierte. Damit bescherten Die Harthauser Musiker und Sänger dem Publikum Momente des Durchatmens und der Besinnung, fernab vom Trubel der Adventszeit.