Wildberg-Gültlingen (mac). Nachdem der provisorische Notüberlauf im Damm des Gültlinger Sees fertiggestellt ist, soll nun der Wasserspiegel um 65 Zentimeter angestaut werden. Dies nimmt einige Wochen in Anspruch.

Da sich am Grund des Sees immer wieder Dolinen auftaten, über die das aufgestaute Wasser entwich, übte sich der Wildberger Gemeinderat in Zurückhaltung, als es um umfangreiche Sanierungsmaßnahmen ging. Vielmehr beschloss das Gremium, den Wasserspiegel zunächst um 65 Zentimeter anzustauen und abzuwarten, ob sich der poröse Grund dem Wasserdruck gewachsen zeigt. Sollte der Stausee das Wasser bis 2016 – dann läuft die Genehmigung des Landratsamts für das Provisorium aus – halten, soll eine dauerhafte Lösung geschaffen werden.

Der Notüberlauf – eine Kerbe im Damm des Stausees – soll dafür sorgen, dass der Wasserspiegel auch bei starkem Niederschlag nicht über die gewünschte Marke steigt. Da die Arbeiten an diesem Abfluss schneller beendet waren als geplant, kann bald mit dem Anstauen begonnen werden. Besonders dürfte dies den Fischereiverein Wildberg freuen, dessen Hausgewässer der Gültlinger See ist.