Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wildberg Ruhestand heißt nicht gleich Ruhe

Von
In ihren neuen T-Shirts präsentiert sich die Theatergruppe "Sulzer Schdoagräddla" in der Probe. Foto: Schmid Foto: Schwarzwälder-Bote

"Ruhestand... Und plötzlich war die Ruhe weg" heißt das Stück, das die Theatergruppe aus Sulz am Eck in diesem Jahr in der Gemeindehalle aufführt. Diese hat sich jetzt auch einen Namen gegeben: Sulzer Schdoagräddla.

Wildberg-Sulz. Fünf Frauen und fünf Männer spielen in diesem Jahr beim Stück der Theatergruppe aus Sulz am Eck mit. Insgesamt gibt es 14 Spieler, von welchen jedes Jahr diejenigen mitspielen, die Zeit dafür haben. Dieses Jahr sind das Andreas Fuchs, Anja Roth, Jürgen Schmid, Christina Röhm, Friedemann Wörner, Carola Schechinger, Susanne Schmid, Michael Monn, Anja Schmid und Andreas Pietsch. Auch der Regisseur wechselt jedes Jahr. Diese Aufgabe übernimmt einer derjenigen, die nicht im Stück mitspielen. Dieses Jahr ist das Diana Bethke.

Die Sulzer Theatergruppe besteht seit 1980. Sie hat sich, nach langer Überlegung, nun auch endlich einen Namen gegeben: Sulzer Schdoagräddla. "So hat man vor allem früher zu den Sulzern gesagt", erklärt Jürgen Schmid, der auch in der Theatergruppe aktiv ist. "Wir hatten schon immer steinreiche Äcker und Felder, deshalb wurden wir so genannt." Man habe sich nun auch extra T-Shirts drucken und Jacken machen lassen, um den Wiedererkennungswert zu steigern.

Im Stück, welches am 27. und 28. Januar sowie am 3. und 4. Februar aufgeführt wird, geht es um Therese Klein. Sie ist mit sich und ihrem Leben zufrieden. Sie versorgt Haus und Familie, betreibt eine kleine Pension und verbringt ihre Freizeit am liebsten mit ihren beiden Freundinnen Karola und Gisela. Doch dieses Leben ist an einem Mittwoch plötzlich zu Ende. Ehemann Julius verlässt nach 43 Jahren, in denen er für Frau und Kind aufopferungsvoll und selbstlos geschuftet hat, seine treue Sekretärin Lieselotte Schlüpfer und geht in den Ruhestand.

Während Erwin und Franz, die beiden Freunde von Julius bereits Pläne für gemeinsame Unternehmungen der "Rentnergang" schmieden, wird Therese schlagartig mit der Erkenntnis konfrontiert, dass ihr gewohntes "Lotterleben" ein jähes Ende hat.

Denn ihr frisch pensionierter, handwerklich völlig talentfreier Ehemann hat sich vorgenommen, sowohl das Haus als auch seine holde Gattin zügig auf Vordermann zu bringen. Und so halten Jour-Fix, Teambildungsmaßnahmen und Businesspläne ihren Einzug und selbst das Mittagessen wird nun per Brainstorming geplant. Da können selbst Tochter Renate und Verdachtsschwiegersohn Stefan nur wenig helfen.

Als Julius Thereses geliebte Pension jedoch in einen Saloon verwandelt, und die Damen gezwungen werden, in einem vom ehemaligen Seminarkollegen Karl Mai verfassten "Meisterwerk" als Cowboy und Indianer auf Plüschpferden durch den "Grand Canyon" zu reiten, regt sich bei Therese und ihren Freundinnen der alte Kampfgeist.

Tickets im Vorverkauf gibt es beim Autohaus Schechtinger für neun Euro. Sollten noch Karten verfügbar sein, werden diese an der Abendkasse angeboten. Einlass in die Gemeindehalle ist an den Aufführungstagen um 18.30 Uhr, Beginn ist um 19.30 Uhr.

 
 

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading