Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Wieder piepst es im Kinderhaus im Himmelreich

Von
Die Kinder des Kinderhauses im Himmelreich freuen sich über das erste geschlüpfte Küken. Foto: Kinderhaus Foto: Schwarzwälder-Bote

Waldachtal. Endlich war es wieder soweit und fünf kleine, süße, flauschige und muntere Küken erblickten im Kinderhaus das Licht der Welt. Im ganzen Kinderhaus herrschte große Aufregung und Begeisterung darüber.

In dem Projekt der Vorschüler, "Von Hühnern und vom Ei bis zum Küken", das im vorherigen Jahr zum ersten Mal durchgeführt wurde, durften die Vorschüler miterleben, wie in einem Brutkasten Hühnereier ausgebrütet wurden.

Ziegenhofbauer Marcel Blum und Kleintierhalter Horst Kies, beide aus Oberwaldach, waren sofort bereit, das Kinderhaus wieder bei dem Projekt zu unterstützen. Denn auch sie fanden es wichtig, diese Naturerfahrungen und Naturerlebnisse rund um das Brüten den Kindern zu ermöglichen.

Kleintierhalter Horst Kies lieferte dem Kinderhaus die Eier, während Ziegenbauer Marcel Blum den Brutkasten und das ganze Zubehör bereitstellte, und beide Bauern standen den Kindern und Erzieherin Bärbel Möhrle mit Rat und Tat zur Seite.

Die Vorschüler durften die Eier markieren und setzten sie in den Brutkasten ein. Nun durften die Maxis selbst täglich während des Lüftens die Eier ganz vorsichtig im Brutkasten von Hand drehen, leicht mit Wasser besprühen und die Temperatur kontrollieren. Somit hatten die Maxis von Anfang an eine Beziehung und Verantwortung zu den Eiern und den heranwachsenden Küken im Ei aufbauen können.

Täglich wurde von den Maxis ein Bild von der Embryoentwicklung, vom ersten bis zum 21. Tag ausgeschnitten, aufgeklebt und der jeweilige Bruttag aufgeschrieben.

Die Brutzeit wurde bis zum letzten Tag dokumentiert und fotografiert. Mit einer Schierlampe wurden die Eier an bestimmten Tagen vorsichtig durchleuchtet. So konnte die Entwicklung des Kükens, vor allem bei weißen Eiern, mit eigenen Augen verfolgt werden. Das ganze Kinderhaus einschließlich der Kleinkinder und dem Schulhort waren voller Spannung auf das kommende Ereignis.

Tatsächlich genau am 21. Tag war soweit. Die Küken kündigten sich schon am Vorabend durch zartes piepsen im Ei an und am nächsten Morgen erblickte das erste Küken das Licht der Welt.

 
 
Anzeige
Gastro-Herbst

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading