Von Rul Jetter

Waldachtal-Salzstetten. Annähernd 150 Besucher fanden sich am Nachmittag des vergangenen Sonntags im Gemeindesaal in Salzstetten ein. Es waren die älteren Mitbürger des Waldachtaler Ortsteils. Immer am 2. Advent sind sie zum weihnachtlichen Seniorennachmittag eingeladen.

Ortsvorsteher Wolfgang Fahrner begrüßte die große Runde, darunter auch Bürgermeister Heinz Hornberger und das Diakons-Ehepaar Pöndl. Danach erfolgte der Programm-Ablauf, zusammengestellt von Salzstetter Kräften jeglichen Alters – abwechslungsreich und mit ehrenamtlichem Engagement gestaltet. Eine Ministrantengruppe – Emma Moster (Geige) und Jessica Kreidler (Querflöte) – machten den Anfang. Ein gespieltes Stück mit dem Titel "Herbergssuche" schloss sich an, die Aufführung erinnerte an Maria und Josef und hatte das Jesuswort "Was ihr getan habt einem unter diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan" zum Inhalt. Der Ausruf "Fröhliche Weihnachten, Herr Wagner" galt praktisch allen Anwesenden.

Die Kaffeetafel wurde sodann eröffnet, Kuchen und Butterbrezeln waren lecker und gab es reichlich.

Der Auftritt des Gemischten Chores des Liederkranzes und wenig später der des Shantychors, jeweils unter der Leitung von Dirigent Viktor Brose, folgten. Weihnachtliche Weisen – "Heut ist der Tag der Freude" und "Das Licht der Liebe" und "Sancta Maria" ließ Weihnachtsstimmung aufkommen. Die Darbietung des Theaternachwuchses der Salzstetter Theaterspatzen, auch "Theaterspatzenbande" genannt, brachte Nachdenklichkeit in heiterer Note. Ein Engel und ein Teufel spielten eine "menschliche Rolle". Auch sie haben Hunger und haben ihre Zeche im Lokal zu bezahlen. Dann waren die Schüler der Grundschule dran. Schulleiterin Irene Kübler führte mit Musiklehrerin Waltraud Welle die Kinder, als sie spielerisch und mit allerlei Bewegungen einige Weihnachtslieder sangen, dabei auch "Seht die gute Zeit ist nah". Die Kindergartenkinder erfreuten die Senioren mit einer Weihnachtspolka: Munteres Singen, lebendiges Spielen auf der Bühne. Schließlich noch zirkusreife Aufführungen der Erstklässler der Salzstetter Grundschule, Regie dabei führte Willi Kopf und seine Ehefrau Regina, arrangiert von der Zirkus-AG der Schule. Das Publikum verfolgte mit Vergnügen die Geschicklichkeitsspiele mit allerlei Geräten, auch Jongleure betätigten sich in lockerer Unbekümmertheit. Gewiss nichts Alltägliches, was es da zu sehen gab.

Dann ergriff zum Abschluss Bürgermeister Heinz Hornberger das Wort. Er erinnerte daran, das richtige Weihnachtsfest nicht zu vergessen und sich darauf zu besinnen, was sich am Weihnachtsfest ereignete: Die Geburt von Jesus Christus. Mit dem Klavierspiel von Viktor Brose als Begleitung zu einigen alten Weihnachtsliedern wurde die vorweihnachtliche Feier der Senioren abgerundet. "Leise rieselt der Schnee" erklang dabei und man merkte danach schnell, dass dies draußen in der hereingebrochenen Dämmerung ganz der Wirklichkeit entsprach.