Von Walter Maier

Waldachtal-Tumlingen/Hörschweiler. Knisternde Spannung und turbulente Verwicklungen sind garantiert bei den bevorstehenden Theater-Aufführungen in Tumlingen.

Welche mysteriöse Geschichte spielt in der Waldachtalgemeinde? "Sing mir das Lied vom Tod" lautet der Titel der Kriminalkomödie, die bei der Jahresfeier des Gesangvereins "Harmonie" Tumlingen-Hörschweiler die Zuschauer in ihren Bann ziehen soll.

Der schwäbische Dreiakter, in dem ein gemischter Chor namens "Harmonie" auftritt, passt zum Tumlinger Männergesangverein wie das Ei zum Huhn. Der Aktive Peter Frölich – auf der Bühne ein witziger "Franzose" – darf mal seine Qualitäten als Chorleiter "Walter Jodel" unter Beweis stellen.

Kandidaten kommen nach und nach ums Leben

Die Zuschauer dürfen gespannt sein, wie der Schauspieler-Chor die schwäbische Volksweise "Das Lieben ist groß Freud" zu Gehör bringen wird. Wie im richtigen Leben spielt der weitere Harmonie-Sänger Martin Abberger auch im Theaterstück den Kommissar. Tumlingens Vize-Dirigent Hartmut Romann tauscht seine Rolle in die des Harmonie-Vorsitzenden "Horst" ein. Zur Handlung: Als der frisch gewählte Horst Paulke unter mysteriösen Umständen das Zeitliche segnet, schöpft noch niemand Verdacht, doch nachdem die weiteren Kandidaten nach und nach ums Leben kommen, nehmen Kommissar Tippert und Profiler Freud die Ermittlungen auf. Geht im Gesangverein ein Serienmörder um oder handelt es sich nur um Albträume des angehenden Vorstands Paulke?

Diese Frage auflösen werden die spielfreudigen Laienschauspieler Peter Frölich, Sieglinde Seid, Martin Abberger, Wolfgang Strauss, Gerd Johannsen, Helga Dengler, Lena Seid, Markus Fischer, Uli und Simone Frey, Verena Dengler und die drei Debütanten Gerd Schedler, Hartmut Romann und Lukas Johannsen.

Der langjährige Regisseur Wolfgang Seid möchte eine Ruhepause einlegen und schlüpft dieses Jahr in die Rolle des Souffleurs. Der erfahrene Laienschauspieler Karl Schillinger übernimmt jetzt seine Aufgabe. Er verfügt über eine 35 Jahre lange Bühnenerfahrung. Dem 56-jährigen Neu-Regisseur sind Ausdrucksstärke und die Sichtweise des Publikums wichtig. Die 14 Akteure proben intensiv und haben dabei eine Riesengaudi, wie Peter Frölich herausstellt.

Premiere ist bei der Abend-Veranstaltung am Samstag, 29. Dezember, um 20 Uhr im Gemeindesaal in Tumlingen. Im Anschluss an das Theaterstück hat die Piano-Bar geöffnet: Bei Candle Light unterhalten Hartmut Romann am Klavier und Joachim Rothfuß am Schlagzeug.

Die Aufführung am Sonntag, 30. Dezember, beginnt um 15 Uhr. Saalöffnung ist jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

Karten für die Veranstaltung am Samstagabend gibt es im Vorverkauf bei der Volksbank Nordschwarzwald in Tumlingen, bei Hartmut Romann, Telefon 07443/ 42 35, bei Wolfgang Strauß, Telefon 07443/58 67, und bei Dietmar Matteis, Telefon 07443/58 82. Der Vorverkaufspreis beträgt sechs Euro und an der Abendkasse sind es sieben Euro. Für den Sonntagnachmittag findet kein Vorverkauf statt.