Vöhringen. Der Sportverein ist dieses Jahr turnusgemäß fürs Theater zuständig. Die bewährte Truppe um Regisseurin Ingrid Vögele probt bereits seit Ende August jede Woche. Unter viel Gelächter wird immer wieder Neues ausprobiert, umgestellt und mit viel Spaß eingeübt, auch wenn es drei Mal heißt: "Seite 25 ab der Mitte nochmals". "Keine Ruhe in der Truhe" lautet der Titel der lebhaften Kriminalkomödie von Walter G. Pfaus, die am 4. und 5. Januar 2013 abends in der Turn-und Festhalle aufgeführt wird.

In dem Dreiakter geht es um den biederen Rudi Maier, der alte Möbel restauriert. Gegen ein Abenteuer mit einem jungen, hübschen Mädchen hat er allerdings nicht einzuwenden. Als er dann tatsächlich ein solches Mädchen kennenlernt, ist er so betrunken, dass er die Begegnung sofort vergisst. Doch sein Abenteuer bringt ihm nur Schwierigkeiten. Jemand versucht ihn zu erpressen. Kurz darauf besucht ihn unvermutet das süße Objekt seiner Begierde, seine Schwiegermutter platzt auch ins Haus und Frau Thea hat endlich einen Käufer für die restaurierte Truhe gefunden. Von nun an geht’s rund. Rudi muss zweimal die Truhe zu einem höheren Preis zurückkaufen, weil jedes Mal eine "Leiche" darin liegt.

Er setzt alle Hebel in Bewegung, um eine Katastrophe zu verhindern. Da er den Käufer der Truhe fälschlicherweise für den Erpresser hält, macht er sich das Leben selbst unnötig schwer. Damit auch alles klappt, steht Marga Fittig als Souffleuse zur Verfügung. Mit urigem Outfit, typgerechten Frisuren und der notwendigen Schminke, für die Friseurmeisterin Andrea Brendle zuständig ist, verspricht das Stück pures Vergnügen.