Von Ingrid Vögele

Vöhringen. Eine richtige Weihnachtsfreude bereitete der Förderverein der Mühlbachschule gestern den Grundschülern und Kindergarten-Kindern. Er hatte zu einer Märchenvorstellung mit der Sindelfinger Puppenbühne eingeladen. Gezeigt wurde "Der kleine Muck", ein Märchen von Wilhelm Hauff. Helmut Schmiedeberg führte in das Märchen ein, das "gar nicht so fröhlich anfängt, denn der kleine Muck ist ein Erwachsener, der aber von anderen ausgelacht wird und deshalb wegläuft."

Und hier begann das Märchenspiel. Keuchend und müde kommt Muck vor dem Haus einer Frau an, die gerade ihre Katze und den Hund zum Essen ruft. Er wird von ihr aufgenommen. Die Katze, die weder Muck die Essensreste, noch dem Hund das Futter gönnt, belügt die Alte, dass Muck sie nie streichle. Muck verteidigt sich mit lautstarker Unterstützung durch die Kinder. Doch er muss gehen. Der Hund schenkt ihm zum Abschied einen Zauberstab und besondere Schuhe, mit denen er schnell wie der Wind ist.

Eine andere Kulisse entführte die Kinder vor den orientalischen Palast eines Königs. Dank seiner Schnelligkeit avanciert Muck zum "königlichen Schnell-Läufer". Gespannt verfolgten die Kinder, wie der Zauberstab im Palast zur verschwundenen Kette und zur Schatztruhe führte, die der Diener und Schnell-Läufer geraubt hatten.

Voller Neid und Missgunst auf Muck belügen sie den König, und unter dem lebhaften Protest der Schüler muss dieser Schuhe und Zauberstab abgeben und gehen. Heftige Diskussionen, manchmal über zwei Stuhlreihen hinweg, begleiteten den Kulissenwechsel. Volle Unterstützung durch die Zuschauer erfuhr Muck, als er mit List seine Schuhe und seinen Stab wieder zurück bekam.

"Nicht die roten Feigen essen", kam die Warnung eines Mädchens. Ein sofortiges "Psch!" sorgte dafür, dass der Diener lange Ohren und eine lange Nase bekam. Auch der König sah nach dem Genuss roter Feigen sehr verunstaltet aus, und nur der kleine Muck konnte sie mit gelben Feigen heilen.

Ganz still wurde es bei dem besinnlichen Schluss, als Muck seufzt, dass er "nun hinlaufen will, wo mich niemand auslacht wegen meiner Größe, meiner Haut- und Haarfarbe und wir sehen uns nicht wieder – weil das Märchen aus ist." Da brach ein Begeisterungssturm los. Und sogar die Kleinsten riefen nach einer Zugabe. Und die gab es, aber anders als gedacht.

"Wie hat der Mann das gemacht?" Diese Frage ließ die Jüngsten hinter die Kulissen schauen, wo sie noch schnell die Schatzkiste in die Hand nahmen, den kleinen Muck streichelten und dem Schnell-Läufer die Hand schüttelten, bevor diese bis zum nächsten Auftritt in der Kiste verschwanden.