Vöhringen. Am Sonntag, 6. Januar, gibt es ab 10 Uhr wieder den traditionellen Distrikts-Gottesdienst zum Epiphaniasfest mit Bläsern der Mühlbach-Posaunenchöre unter der Leitung von Martin Bleibel, mit Pfarrer Gottfried Kircher in der liturgischen Gestaltung und Pfarrerin Yasna Crüsemann aus Geislingen mit der Predigt.

Pfarrerin Crüsemann arbeitet beim Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung (DiMOE) in der Prälatur Ulm und ist Expertin für die Kirche in Lateinamerika. Das Thema des Gottesdienstes lautet deshalb: "Steh auf, werde Licht! – Basisgemeinden, Bibel und Befreiung in Lateinamerika".

Crüsemann hat in Marburg, Buenos Aires, Hamburg und Tübingen Theologie studiert und war während ihres Studiums in Lateinamerika in Basisgemeinden, Menschenrechtsorganisationen und kirchlich-sozialen Projekten vor allem in Chile tätig.

Themen, die ihr am Herzen liegen, sind unter anderem die Gerechtigkeit in dieser Welt, Gewalt in Lateinamerika, insbesondere die Gewalt gegen Frauen, der Umgang mit der Erde und ihren Ressourcen, Niedriglöhne, fairer Handel.

Bibel aus der Perspektive der Armen und der Entrechteten

In ihrer Predigt wird sie auf die "Befreiungsbewegung" eingehen, die in den 1960er-Jahren in Lateinamerika durch Personen wie den suspendierten Priester Ernesto Cardenal, den ermordeten Óscar Romero, den Erzbischof Dom Hélder Câmara oder den Vordenker Gustavo Gutiérrez entstanden ist und sich vor allem über die gemeinsame Lektüre der Bibel in sogenannten "Basisgemeinden" entzündet und entwickelt hat.

Dabei wird die Bibel aus der Perspektive der Armen und der Entrechteten gelesen und gehört. So werden die Evangelien von Jesus Christus ganz neu und elementar als eine befreiende Botschaft erfahren. Ähnliche Bewegungen gab es dann auch in Südafrika und einigen Ländern Asiens.

Unter dem Aspekt der Vielgestalt von "Kirche in unserer Welt" ist dieser Gottesdienst zugleich auch ein weiterer Beitrag zum 550. Kirchenjubiläum der Kirchengemeinde Vöhringen.