Von Ingrid Vögele

Vöhringen.Nicht zu überhören war die laute Glocke, die gestern im Vöhringer Seniorenheim den Nikolaus samt Knecht Ruprecht ankündigten. Die Bewohner der Stationen drei und vier horchten auf: Und er kam. Der Nikolausbrunch wurde unterbrochen und alle lauschten seinen Worten. Draußen vom Walde käme er her und es weihnachte sehr, verkündeten Nikolaus und Ruprecht. Mit "Alle Jahre wieder" wurden die beiden dann von den Senioren willkommen geheißen. Das goldene Buch wurde aufgeschlagen, und über jeden wusste der Nikolaus nur gute Taten zu berichten. So konnte man gut singen oder beim Singen den richtigen Ton angeben, und eine Familie zu Hause freute sich über handgestrickte Socken. Er lobte die Beteiligung an allen Aktivitäten mit den Worten: "Machen Sie so weiter."

Fotostrecke2 Fotos

Über den schönen Adventskranz, den ein Bewohner hergestellt hatte, habe er sich sehr gefreut und natürlich auch über den fleißigen Leser des Schwarzwälder Boten, der "täglich von vorn bis hinten" studiert werde. "Nikolaus, woher weißt du denn das alles?", kam die Frage einer Dame. Ja, er wusste einfach alles. Jeder erhielt nach seiner kleinen Laudatio eine Geschenktüte, die mit einem Schmunzeln auch an den Herrn überreicht wurde, der "als Charmeur bei den Damen" gilt.

Die Rute des Ruprechts war in diesem Falle nur Dekoration. Die Senioren waren von diesem Besuch sehr angetan. "Lasst uns froh und munter sein" wurde wörtlich umgesetzt in lebhaftes Singen und Klatschen. Pflegedienstleiterin Diana Thiel bedankte sich im Namen der Senioren mit einem kleinen Geschenk bei den beiden, bevor sie weiterzogen, denn sie hätten noch viel Arbeit, ließen sie wissen. Bei traditionellen Adventsliedern wurde der Nikolausbrunch fortgesetzt, Erinnerungen wurden wach, und in lebhaften Gesprächen war so manch heitere Geschichte zu erfahren. "Schön war’s, mal etwas anderes", war der Kommentar.