Von Martina Bantle Villingendorf. Ein hoher Gast besuchte den VfB-Fanclub Villingendorf: Gotoku Sakai, rechter Verteidiger beim VfB Stuttgart.Die Begegnung fand bei der Weihnachtsfeier des Fanclubs, der dieses Jahr 35. Geburtstag feiert, statt. Der Abend begann damit, dass der 21-jährige Sakai zu jedem einzelnen an den Tisch kam, um mit "Campai" (Prosit auf japanisch) anzustoßen. Damit hatte er sofort alle Sympathien auf seiner Seite. Nun wurde die Fragerunde eröffnet.

Da Sakai kaum deutsch spricht, hat ihn ein junger japanischer Dolmetscher begleitet. "War das eine rote Karte am Samstag?", kam prompt die erste Frage. "Das war keine Absicht", so Sakais Antwort. Auf den schlechten Saisonstart angesprochen, erklärte er, dass die Mannschaft anfangs nicht so stabil war, dass aber die Stimmung momentan gut sei.

"Go", so sein Spitzname, kann mit seinen Mannschaftskameraden gut kommunizieren und kommt mit allen gut aus. Er ist nur an den VfB ausgeliehen. Im Moment geht es darum, ob er einen Vertrag bekommt. Er würde gerne beim VfB Stuttgart bleiben. Aus einer Boulevardzeitung habe er erfahren, dass sich der AC Mailand für ihn interessiere.

Es gibt Unterschiede zwischen dem japanischen und dem deutschen Fußball, aber dank des Trainers waren die anfänglichen Probleme schnell beseitigt. Sakai musste sich innerhalb einer Woche entscheiden, ob er zum VfB geht. Es war für ihn nicht leicht, sich in Deutschland einzuleben. Aber er hatte das Gefühl, Deutschland sei seine Heimat. Seine Mutter ist Deutsche. Sein Lieblingsgericht sind Spätzle. Die durfte er an diesem Abend im Gasthaus Kreuz zusammen mit einem Rostbraten genießen.

In seiner Heimat Japan kommt es immer wieder zu Erd- und Seebeben. Er hat schon beim Aufräumen geholfen. Und weil er ein Herz für Kinder hat, hat er mit ihnen Fußball gespielt, um ihnen etwas zu geben.

Gotoku Sakai teilte jedem persönlich ein Autogramm aus. Viele Mitglieder des VfB- Fanclubs nutzten die Gelegenheit und ließen sich mit ihm zusammen fotografieren. Es war ein überaus gelungener Abend, und die Erwartungen des Fanclubs wurden weit übertroffen. Alle waren begeistert von der Natürlichkeit, der Herzlichkeit und der Höflichkeit des VfB-Spielers.

Im "Schweizer Stüble" hing eine VfB-Fahne, die Fanclub-Fahne und eine Stellwand aus der Ausstellung "Mythos VfB – Sagenhaftes und Sagenswertes aus der VfB-Geschichte", die im November zwei Wochen in der Kreissparkasse Rottweil zu sehen war.