Villingen-Schwenningen - Zweitligist Schwenningen hat nach dem gestrigen 5:4-Sieg nach Penaltyschießen gegen Hannover die Tabellenführung übernommen. »Hinten haben wir zu fahrlässig gespielt. Deshalb haben wir die drei Punkte auch nicht verdient. Positiv war aber unser Powerplay«, bilanzierte Wild-Wings-Coach Stefan Mair.

Vor knapp 2200 Zuschauern hatte Mair bis auf Verteidiger Mirko Sacher alle Mann an Bord. Sinisa Martinovic stand zwischen den Pfosten. Dieser sah, wie die Wild Wings gleich viel Druck entfachten. Die Scheibe lief gut, in der gegnerischen Zone suchten die Schwenninger schnell und gezielt den Abschluss. Chancen fast im Minutentakt waren die Folge.

Eine davon nutzte Dan Hacker (2.) in Überzahl mit einem satten Schuss aus spitzem Winkel zum 1:0 aus. Anschließend hätten Maximilian Hofbauer (3./Latte), Tom-Patric Kimmel (8./16./18.), Jason Pinizzotto (9.) oder Stefan Meyer (10.) die Führung ausbauen können, doch die Chancenverwertung ist eben noch ein Problem der Wild Wings. Auf der anderen Seite tauchte in einem einseitigen Eröffnungsdrittel nur Hammer (14.) gefährlich auf. Bei der zweiten Indians-Möglichkeit zappelte der Puck aber im Netz. Beim Schuss von Kilpatrick (22.) hatte Martinovic keine glückliche Figur gemacht. White (29.) hätte Hannover fast in Führung gebracht, doch wenig später stand Pinizzotto (32.) nach einem Hacker-Pass – erneut in Überzahl – zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Platz. Pinizzotto revanchierte sich mit einer ebenso perfekten Vorlage beim Mann mit dem goldenen Helm – 3:1 (36.). Plötzliche Unordnung in der Defensive bestraften aber Kilpatrick (38.) und McDonough (40.) mit dem 3:3.

Innerhalb von 42 Sekunden sorgten Stefan Meyer (50.) und Jelitto (51.) für das 4:4. Auf eine weitere Großchance der Gäste reagierte Coach Mair wenig später mit einer Auszeit. Da SERC-Verteidiger Marcus Götz (59.) nur die Latte traf, ging es in die Verlängerung, in der Philipp Schlager (64.) die Entscheidung verpasste. Im Penaltyschießen ließ sich Martinovic nicht bezwingen. Peter Boon sicherte dann den Zusatzpunkt. Wild Wings – Hannover 5:4 (1:0, 2:3, 1:1, 0:0, 1:0) n.P..

Tore: 1:0 Hacker (1:37/5:4), 1:1 (21:27) Kilpatrick, 2:1 Pinizzotto (31:48/5:4), 3:1 Hacker (35:29), 3:2 Kilpatrick (37:14), 3:3 McDonough (39:35), 4:3 Meyer (49:31), 4:4 Jelitto (50:13), 5:4 Boon (65./P).

Strafen: Wild Wings 2 – Hannover 8 .

Schiedsrichter: Vogl (München).

Zuschauer: 2186.