Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Viele kommen zur Mahnwache

Von
Die Teilnehmer der Mahnwache, in der Bildmitte Michael Zimmermann und Dieter Brandes, tauschten sich im Anschluss im Pfarrzentrum zur Diskussion um die Stolpersteine aus. Foto: Preuß Foto: Schwarzwälder-Bote

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Von Stefan Preuß

VS-Schwenningen. Mit einer Mahnwache auf dem Muslenplatz gedachte die Initiative Stolpersteine am Sonntagabend an vom Naziregime verfolgte und ermordete Schwenninger Sinti.

Vor 71 Jahren rollten vom Schwenninger Bahnhof aus Züge der Reichsbahn, um die Sinti aus dem "Zigeuner-Zwangsarbeiterlager Schillerhöhe" in den Tod nach Auschwitz-Birkenau zu transportieren.

"Sinti und Roma stoßen in Deutschland auf mehr Ablehnung als jede andere Gruppe" stellte Mitorganisator Dieter Brandes unter Hinweis auf eine Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes fest.

Bis heute würden Sinti und Roma nur zögerlich als Opfer der nationalsozialistischen Rassenpolitik anerkannt, "obwohl sie wie kein anderes Volk, außer den Juden, seit Jahrhunderten anhaltender Verfolgung, Benachteiligung und der planmäßigen Vernichtung ausgesetzt gewesen sind", so Brandes.

Der Historiker Michael Zimmermann stellte den gut 70 Teilnehmern das Schicksal der Schwenninger Sintezza Sofie Reinhardt exemplarisch vor. Sie wurde als Mutter mit ihren drei Kindern 1938 mit anderen Sinti zunächst ins Schwenninger "Zigeunerlager Schillerhöhe" verwiesen. Im März 1943 wurde sie mit anderen Schwenninger Sinti nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.

Gemeinsam stimmten die Teilnehmer der Mahnwache das berühmte Friedenslied "Dass das Leben siegt" an, das der emigrierte Reformrabbine Fritz Rosenthal komponiert hatte. Von Stefan Heinichen stammte die Übersetzung des Textes ins Romanes, der Sprache der Sinti und Roma.

Im Anschluss an die Mahnwache trafen sich zahlreiche Teilnehmer im nahen Muslenzentrum. Dabei wurde unter anderen diskutiert, dass jetzt in Tuttlingen der Rat einstimmig für Stolpersteine votiert habe, was die Blockade einflussreicher Stadträte in Villingen-Schwenningen nochmals unverständlicher erscheinen lasse.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading