Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Stolpersteine liegen bereits vor

Von
Die Überraschung des Abends: 19 mit den Namen von Nazi-Opfern beschriftete Stolpersteine. Foto: Heinig

Villingen-Schwenningen - Der Paukenschlag kam nach zweistündiger Diskussion über Formulierungen in der Satzung: Der neu gegründete Verein Pro Stolpersteine Villingen-Schwenningen ist bereits im Besitz von 19 beschrifteten Stolpersteinen und sicher, dass diese über kurz oder lang dort in den Boden gelassen werden, wo sie hingehören.

In finanzielle Vorleistung getreten ist dafür der am Montagabend zum bis zur ersten Mitgliederversammlung im September noch kommissarischen Vorsitzenden gewählte Friedrich Engelke. Deutlich machte er damit, dass die Initiative, die jetzt Verein ist, nicht lockerlassen wird. "Jetzt haben wir eine Aufgabe vor uns", sagte Engelke angesichts der blankpolierten Pflastersteine mit einem Wert von je 129 Euro.

Jeder einzelne trägt den Namen und die Daten von jüdischen einst in Villingen lebenden Nazi-Opfern. Der Künstler Gunter Demnig hat sie autorisiert und werde sie eines Tages auch selbst verlegen, so Engelke. Davon zeigten sich er und seine beiden am Montagabend ebenfalls kommissarisch gewählten Mit-Vorsitzenden, Heinz Lörcher und Theo Leute, überzeugt. Bis es so weit ist, werden die Steine zunächst Schülern der St.-Ursula-Schulen für Projektarbeiten zur Verfügung gestellt.

In der Satzung hatten die 17 Gründungsmitglieder zuvor Ziele und Zweck des neuen Vereins festgehalten. Die Förderung des Andenkens an Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und ein "verantwortungsvolles Erinnern für die Zukunft" soll durch die Verwirklichung der Aktion Stolpersteine realisiert werden. Aber nicht nur: Forschungen über Bürger der Stadt, die Opfer wurden, sollen betrieben und veröffentlicht, Veranstaltungen "wider das Vergessen" und für die Bedeutung des Erinnerns für Gegenwart und Zukunft organisiert werden. Dabei wird der Dialog mit Minderheiten aller Art angekündigt.

Der Verein nimmt Förderer und Spender des Kunstprojektes unter seine Fittiche und zeichnet laut Satzung auch für die Erhaltung und Pflege der Stolpersteine verantwortlich. Besonders beschäftigen wird den Verein aber wohl das "Einholen der erforderlichen Erlaubnis, um öffentlichen und privaten Grund und Boden zur Erinnerung nutzen zu können". Engelke und sein Team werden dazu "die Kunst der kleinen Schritte" weiterverfolgen. "Das war heute allerdings ein größerer", schloss Engelke die Gründungsversammlung.

 

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

2

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading