Villingen-Schwenningen Starker Gegenwind für Pegida

Von
So stark war der Gegenwind für die Sbh-Gida noch nie wie beim starken Echo von No-Pegida und Antifa am Sonntag. Foto: Spitz

Villingen-Schwenningen - Den großen Zustrom hatte sich der regionale Pegida-Ableger Sbh-Gida von der Flüchtlingskrise erhofft, doch tatsächlich passierte am Sonntag anderes: Den Zustrom bekam die Gegenseite und die Sbh-Gida stattdessen so viel Gegenwind wie noch nie.

Statt einer vorbereiten Rede gab es für die knapp 100 Teilnehmer bei der neunten Sbh-Gida-Kundgebung ein paar Worte, "aus meinem Herzen". Sie wolle zeigen, "dass das, was hier passiert, keine Kulturbereicherung ist", sondern "menschenunwürdig – für uns und für die". Flüchtlinge, die sich in Deutschland Hilfe erhofften, würden "weggesperrt, gehalten wie Tiere", aber: "teilweise brauchen die Hilfe, ich betone teilweise". Die neue Offenheit bei der Sbh-Gida? Nein, auch bei der neunten Kundgebung blieben die "Wir sind das Volk"-Rufe ebensowenig aus wie die Rufe nach "Abschiebung", gegen die "Lügenpresse", vielsagende Tatoos oder entsprechende Sprüche auf Textilien.

Eines aber war neu: Die Sbh-Gida-Sprecherin Sabrina Grellmann outete sich: "Ich war noch nie wählen." Sie habe bisher nicht gewusst, was sie wählen solle, "aber jetzt wisse sie es, betonte sie.

Auch für die meisten der Demonstrierenden war der Fall klar und die Wahl schnell getroffen: Zwischen 500 und 600 Teilnehmer schlugen sich auf die Gegenseite der Pegida, schlossen sich zum größten Teil der Gruppe No-Pegida an oder auch der Antifa, um ein Zeichen gegen Rechts zu setzen.

In einer Kundgebung am Franziskaner fand Oberbürgermeister Rupert Kubon deutliche Worte. Es sei wichtig, Flagge zu zeigen für ein buntes VS. Die Stadt werde auch die Herausforderung meistern, die Flüchtlinge unterzubringen. Abgesehen davon sei das, "was auf uns als Stadt zukommt" nichts gegen das, was hinter den Flüchtlingen liegt, die hier angekommen sind. Mit Trillerpfeifen, Trommeln, Instrumenten, bunten Plakaten und schlagkräftigen Argumenten unterstrichen die No-Pegida-Anhänger diese Aussagen dann auch in einer Lärmparty durch die Stadt zum Versammlungsplatz am Münster.

Die Versammlungen selbst verliefen ruhig. Kurz gekracht hat es zwischen beiden Lagern erst beim Abrücken im Bereich der Oberen Straße. Zwei Polizeibeamte zogen sich beim Einschreiten leichte Verletzungen zu. Die vier aus Schwenningen, Lörrach und Stuttgart stammenden Tatverdächtigen werden wegen versuchter Körperverletzung, Widerstandes gegen Polizeivollzugsbeamte und Beleidigung angezeigt.

  
Schwarzwald-Baar-Kreis
  
Aufreger
  
Freizeit

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

32

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
loading