Villingen-Schwenningen. Einen "sehr positiven" ersten Eindruck hat die Polizei vom bisherigen närrischen Treiben in der Doppelstadt. Alkoholexzesse wurden am Fasnetauftakt bislang nicht bekannt. Das närrische Miteinander in den Straßen sei harmonisch und biete dem Außenstehenden ein "schön anzuschauendes Bild". Dass noch keine alkoholbedingten Ausfälle zu beklagen sind, führen die Ordnungshüter zum einen darauf zurück, dass Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst an bisherigen Brennpunkten wie am Rietgarten ständig vor Ort sind. Zum andern werde wohl auch der Umstand, dass zwei Märkte in der Villinger Innenstadt geschlossen sind und so die Nachschubwege unterbrochen wurden oder sich verlängert haben, zur Beruhigung an der Alkoholfront beigetragen haben. "Bleibt zu hoffen, dass sich dies so fortsetzt und dem ersten positiven Bild kein böses Erwachen folgt", so die Polizei. "Wir hoffen und setzen weiterhin auf ein harmonisches Narrentreiben und ein unbeschwertes und problemloses Miteinander in der fünften Jahreszeit", so Roland Wössner, Leiter der Polizeidirektion Villingen-Schwenningen. Getreu dem aus einer benachbarten Narrenhochburg bekannten Motto "Keinem zum Leid, allen zur Freud".