Villingen-Schwenningen - Eishockey-Zweitligist Schwenningen hat im DEB-Pokal-Wettbewerb gestern trotz einer blassen Leistung mit einem 3:2-Heimsieg nach Penaltyschießen gegen Liga-Konkurrent Kaufbeuren das Halbfinale erreicht. Dieses steigt am 22. Januar 2013.

Das Pokalspiel war gestern in Schwenningen kaum gefragt – nur 1173 Zuschauer wollten das Viertelfinale sehen. Bei den Gastgebern wurde Dan Hacker geschont. Sinisa Martinovic stand im Tor.

Fotostrecke2 Fotos

Das erste Drittel brachte aus Schwenninger Sicht offensiv gegen einen spielerisch limitierten Liga-Drittletzten Kaufbeuren schon wenig erbauliches. Es fehlte bei den Wild Wings trotz Überlegenheit der konsequente Zug zum Tor.

Im zweiten Drittel muteten die Hausherren ihren Fans über weite Strecken weiterhin eine blasse Leistung zu. Sie spulten ihr Pensum ohne große Emotionen herunter und wurden in der 27. Minute dafür auch bestraft, als die Allgäuer nach einem krassen Sacher-Fehlpass den Konter einleiteten und durch Krabbat das 1:0 erzielten. Wenigstens schaffte Verteidiger Macias (38.), der erneut aber in der vierten Angriffsreihe begonnen hatte, vor der letzten Pause noch den 1:1-Ausgleich.

Doch auch mit Beginn des letzten Drittels schraubte der Favorit seine Drehzahl kaum weiter hoch. Durch Oakley zum 2:1, fünf Minuten vor Spielende, griff Kaufbeuren nach dem Halbfinal-Einzug. Aber die Wild Wings glichen (57.) durch Sleigher wieder aus. In der Verlängerung vergab Gästespieler Saurette einen Penalty – im Penaltyschießen traf Forster für die Gastgeber entscheidend.

Wild Wings – Kaufbeuren 3:2 nach Penaltyschießen (0:0, 1:1, 1:1, 1:0). Tore: 0:1 Krabbat (26:01), 1:1 Macias (37:57), 1:2 Oakley (55:00), 2:2 Sleigher (56:42) – Forster. Strafen: Wild Wings: 8. Kaufbeuren: 8. Schiedsrichter: Bastian Haupt (Kempten). Zuschauer: 1173.