"Zeitung in der Schule" (ZiSch), das große Medienprojekt des Schwarzwälder Boten startet heute. Für über 400 Schüler in Schulen aus dem ganzen Landkreis steht nun vier Wochen lang die Tageszeitung auf dem Stundenplan. Die Sparkasse Schwarzwald-Baar ist seit Jahren Partner dieses Projekts. Warum? Das verriet der Vorstandsvorsitzende Arendt Gruben im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten.

Herr Gruben, die Sparkasse Schwarzwald-Baar ist treuer Unterstützer des Medienprojekts ZiSch des Schwarzwälder Boten und macht Schülern damit Lust auf die Zeitungslektüre. Wissen Sie denn noch, wann Sie selbst die erste Zeitung aufgeschlagen haben?

Das wird wohl in meiner Schulzeit gewesen sein. Die tägliche Zeitungslektüre war ideal, um aktuelle Zusammenhänge in den Bereichen Wirtschaft, Politik oder Regionales zu verstehen.

Was bedeutet die tägliche Zeitungslektüre seither für Sie?

Die Zeitungen haben eine wichtige lokale und regionale Kompetenz. Sie bieten täglich umfassende Informationen und halten somit die Leser auf dem Laufenden. Das ist auch ein Grund, weshalb wir mehrere Zeitungspatenschaften in der Region übernommen haben. Wir wollen damit die Allgemeinbildung der Schüler erweitern und Lesekompetenz fördern.

Und welche Erwartungen stellen Sie an das Medienprojekt?

Die Sparkasse unterstützt das Projekt, weil wir es für wichtig halten, dass die Kinder und Jugendlichen den richtigen Umgang mit den Medien kennenlernen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Lesen Spaß macht und ein Schlüssel zu Bildung und Wissen ist. Für die Zukunft des Schwarzwald-Baar-Kreis brauchen wir interessierte Heranwachsende, die sich mit ihrer Umwelt intensiv beschäftigen und auseinandersetzen. Das Projekt "Zeitung in der Schule" trägt dazu bei und deshalb unterstützen wir auch 2012 das Medienprojekt des Schwarzwälder Boten.

Jugendliche müssen heute vielen Anforderungen gerecht werden – worauf legen Sie bei der Auswahl Ihrer Auszubildenden den größten Wert?

Unsere Auszubildenden von heute sind unsere erfolgreichen Mitarbeiter von morgen! Daher suchen wir junge Menschen, die erstklassige Entwicklungschancen suchen, vielseitig interessiert sowie engagiert sind und Freude am Umgang mit anderen Menschen haben.

Bestehen gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz bei der Sparkasse?

Gut? Ich würde sogar sagen, sehr gut! 27 junge Menschen haben vergangenen Monat ihre Ausbildung bei der Sparkasse Schwarzwald-Baar begonnen. Sieben mehr als im Vorjahr. Wir setzen ganz gezielt auf den eigenen Nachwuchs. Dies zeigt sich darin, dass im vergangenen Jahr nahezu alle im Haus frei werdenden Stellen durch eigene Mitarbeiter besetzt wurden. Zum anderen belegt dies die große Anzahl an eigenen Führungskräften, die ihre Laufbahn mit einer Ausbildung oder einem Studium im Haus begonnen haben. Auch in Zukunft werden wir darauf setzen. Für das Ausbildungsjahr 2013 haben wir bereits die ersten Bewerbungen erhalten und sind sicher, dass noch einige dazu kommen.

Die Sparkasse als Ausbildungsbetrieb – wofür steht Ihre Bank noch?

Wir stehen für partnerschaftliches Vertrauen und setzen auf langfristige Kundenbeziehungen. Wir legen größten Wert darauf, in einer hochwertigen und nachvollziehbaren Beratung unsere Kunden mit verständlichen Produkten zu versorgen, die Sie aufgrund Ihrer Bedürfnisse auch tatsächlich brauchen. Außerdem lege ich Wert auf die Feststellung: Wir sind eine Sparkasse und keine Bank! Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag und übernehmen für unsere Region Verantwortung. Das heißt auch, dass wir nur Geschäfte machen, die wir verstehen und dabei in der Region bleiben, in der wir uns auskennen. Die Einlagen der heimischen Sparer verwenden wir, um die Investitionen der heimischen Häuslebauer und unseres Mittelstandes zu begleiten.

u Die Fragen stellte Cornelia Spitz