Villingen-Schwenningen Henriette Gärtner bringt Kinderszenen mit

Von
Roland Wehrle bedankt sich bei Henriette Gärtner. Foto: Klinik Foto: Schwarzwälder-Bote

VS-Tannheim. Mit dem tief bewegenden Gedicht "Einmal" einer jung verstorbenen Patientin der Nachsorgeklinik Tannheim eröffnete gestern Vormittag Roland Wehrle, Stiftungsvorstand der Deutschen Kinderkrebsnachsorge – Stiftung für das chronisch kranke Kind, die Matinee von Henriette Gärtner.

Traditionell gibt die Konzertpianistin auf Einladung der Stiftung am dritten Adventssonntag ein Konzert in der Aula der Nachsorgeklinik Tannheim.

Nahezu 100 Zuhörer, darunter Patientenfamilien und Freunde der klassischen Musik, waren zum Konzert gekommen, um anschließend Werke von Carl Nielsen, Ludwig van Beethoven, Gioachino Rossini und Henri Herz sowie Robert Schumann im Rahmen des Programms "Kinderszenen und Pathétique" zu lauschen. Der begeisterte Applaus der Gäste spiegelte die Stimmung des gelungenen Vormittags wider, und so beendete Henriette Gärtner ihr Konzert mit einer Zugabe und dem Versprechen, auch im nächsten Jahr am dritten Advent nach Tannheim zu kommen.

Henriette Gärtner, die in Spaichingen wohnt, kann auf eine umfassende 30-jährige Konzerttätigkeit zurückblicken. Ihr Name genießt auf internationalem Parkett höchstes Renommée. Sie war bereits in den 80-iger Jahren in Deutschland als Wunderkind bekannt.

  
Schwarzwald-Baar-Kreis
  
Soziales

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
loading