Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Auf kleiner Fläche große Vielfalt erleben

Von
Thorsten Frei informierte sich unter anderem bei Rainer Zwing (links) von C.R.S. iiMotion und H. Hoffmeyer (rechts) von Motor Check-up. Foto: Büro Frei Foto: Schwarzwälder-Bote

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Villingen-Schwenningen. Abseits des Plenargeschehens hat sich der Innovationstag Mittelstand des Bundeswirtschaftsministeriums zu einem Fixpunkt im Kalender des Bundestagsabgeordneten Thorsten Frei entwickelt. Bei der 24. Auflage repräsentierten drei Aussteller aus Villingen-Schwenningen beispielgebend die große Innovationskraft der gesamten Region Schwarzwald-Baar-Heuberg.

Das Villinger Kunststoff-Institut Südwest GmbH stellte als Dauergast die neusten Anwendungsbeispiele bei der Verbindung von Kunststoffen mit Metallen aus, die bei den vielen mittelständischen Unternehmen der Region auf Interesse stoßen werden.

Die ebenfalls in Villingen beheimatete C.R.S. iiMotion GmbH entwickelte ein digitales Diagnosesystem, bei dem mittels eines Spezialpapiers auf den Systemzustand von Verbrennungsmotoren geschlossen werden kann, was für unzählige Anwendungen in der Industrie von Bedeutung ist. Während die FB Food GmbH aus Schwenningen zusammen mit zwei hessischen Universitäten ein funktionelles Lebensmittel für die alternde Gesellschaft kreiert hat, das unter dem Namen PorridgePlus firmiert.

Thorsten Frei unterstreicht die Bedeutung dieser einzigartigen Messe: "Es ist immer eine ganz hervorragende Gelegenheit, auf ganz kleiner Fläche die große Vielfalt und Innovationskraft unserer Mittelständler und Hochschulen zu sehen. Ganz besonders wichtig ist dieser Austausch für uns Politiker, da viele Ideen ohne Förderung gar nicht möglich wären. Das wird hier deutlich. Mit dieser Erkenntnis verlassen alle Kollegen am Ende des Tages das Gelände. Deshalb setze ich mich für eine steuerliche Forschungsförderung der Unternehmen und Ausgaben für die Forschung und Entwicklung in Deutschland in Höhe von mindestens drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts ein.

Gerade in unserer sehr stark mittelständisch geprägten und auf Export getrimmten Wirtschaftsregion kommt es darauf an, durch Innovation Ideenvorsprünge auf dem Weltmarkt zu erarbeiten. Es macht mich auch ein wenig stolz, dass wir als ländliche Region hier sehr stark vertreten sind." Beim Innovationstag Mittelstand präsentieren mehr als 300 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus ganz Deutschland neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen, deren Entwicklung durch Fördermittel des Bundeswirtschaftsministeriums ermöglicht wurde.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading