VS-Villingen - Ein Hausmeister hat am Mittwochmorgen bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Villingen Schlimmeres verhindert und sich dabei leicht verletzt.

Gegen 7.40 Uhr ging bei der Leistelle ein Anruf ein, dass das Treppenhaus in einer großen Wohnanlage im Fürstenbergring verraucht sei. Als nach wenigen Minuten ein Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr am Einsatzort eintraf, konnte eine Rauchentwicklung bestätigt werden.

Fotostrecke13 Fotos

Ein erster Trupp betrat unter Atemschutz das Gebäude, um nach der Ursache zu sehen. Der Brand wurde aber letztendlich vom Hausmeister im Erdgeschoss entdeckt. In der Tonne des Müllschluckers brannte Hausmüll, durch den Müllschacht gelang Rauch in das Treppenhaus. Da sich neben den Mülltonnen auch Benzinkanister befanden, beförderte der Hausmeister die qualmende Tonne sofort nach draußen, um Schlimmeres zu verhindern.

Dabei erlitt er eine leichte Rauchgasvergiftung und musste vom Rettungsdienst in das Krankenhaus gebracht werden. Der brennende Müll wurde durch die Feuerwehr im Freien gelöscht, während gleichzeitig das Treppenhaus vom Rauch befreit wurde. Der erste Einsatz unter der Leitung des neuen stellvertretenden Abteilungskommandanten Jochen Ummenhofer, der für die Koordination der 25 Wehrmänner zuständig war,  endet somit glimpflich.