Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Besucher strömen zum Kürbiz-Fest

Von
Partystimmung beim musikalischen Höhepunkt des zweitägigen Kürbiz-Fests in der Schwenninger Waldorfschule: The Soulmachine begeisterte mit ihrem groovigen Sound. Foto: Trenkle Foto: Schwarzwälder-Bote

VS-Schwenningen (wt). Längst ist das Kürbiz-Fest der Freien Waldorfschule dem Status eines Schulfestes entwachsen. Am Wochenende war es wieder einmal so weit – inzwischen zum elften Mal. Viele hundert Besucher schauten bei strahlendem Sonnenschein sowohl am Samstag als auch am Sonntag in der Schluchseestraße vorbei.

Das Organisationsteam ist mit dem Besuch rundum zufrieden. Zwar hätte schlechtes Wetter dem Fest zusetzen können, inhaltlich ist es jedoch kaum zu toppen, so dass jeweils auch viele Interessenten vorbeischauen, die mit der Schule nicht in unmittelbarem Kontakt stehen. Jedesmal aufs Neue wird darauf geachtet, möglichst alle Altersgruppen zu unterhalten. Da findet sich für Kinder die Möglichkeit, große Kürbisse schnitzend zu bearbeiten, Labyrinthe und Spieleparcours zu absolvieren, eine Murmelbahn auszuprobieren, T-Shirts zu gestalten oder an einem Trommelworkshop teilzunehmen. Erwachsene können die Schule kennenlernen. An vielen Ständen gilt es zu entscheiden, was gegessen werden soll: handgemachte Kürbismaultaschen oder doch lieber eine Kürbissuppe, eine Kürbisquiche, Ofenkartoffeln oder Maiskolben?

Das Gelände der Schule eignet sich hervorragend für ein solches Fest: in sich abgeschlossen und doch recht weitläufig, so dass beispielsweise das musikalische Programm nicht akustisch dem Gespräch an Bierbänken in die Quere kommt.

Musikalisch überzeugte das Fest auch in diesem Jahr. So war vom 18-jährigen Songwriter Marc Feldes aus Spaichingen über das Duo Both mit unplugged gecoverten Klassikern und neuen Top-Charts, die Gruppen Mojito Acústico, Acoustic Breeze und Free-Men-Style bis hin zur Welvert Big Band, dem Flaggschiff der Jazzszene Villingen-Schwenningens, vieles zu hören. Ein Höhepunkt stellte die zehnköpfige Band The Soulmachine zur besten Konzertzeit am Samstagabend dar. Die Rottweiler Künstler bieten mitreißende Musik mit außergewöhnlich professioneller Performance.

Alles in allem: Ein tolles Fest, das schon Vorfreude auf die zwölfte Auflage aufkommen lässt.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading