Villingen-Schwenningen - Eine Vorfahrtsverletzung hat am Donnerstagmorgen im Villinger Stadtgebiet zu einem schweren Unfall und einem Einsatz für Rettungsdienst und Feuerwehr geführt.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei nahm eine 72-jährige Autofahrerin an der Kreuzung Zähringer- Saarlandstraße trotz Stopp-Schild einem 44-jährigen Audifahrer die Vorfahrt. Dieser hatte keine Chance mehr, den Unfall zu verhindern und krachte in die Beifahrerseite der Frau.
 
Auf Grund der Wucht des Aufpralls schleuderte der Opel der älteren Frau auf den Radweg. Bei der Kollision wurde die Beifahrertür derart deformiert, dass die verletzte Beifahrerin nicht von Ersthelfern aus dem Fahrzeug befreit werden konnte, sodass die Feuerwehr alarmiert wurde. Nachdem die Patientin vom Rettungsdienst versorgt wurde, ermöglichte die Feuerwehr durch das Öffnen der Beifahrertüre mit Hilfe eines Spreizers eine schonende Rettung. 

Die Beifahrerin wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht, die beiden Fahrer kamen mit dem Schrecken davon. Ob die Frau das Stopp-Schild überfahren oder sie den Audi an der unübersichtlichen Stelle übersehen hat, steht noch nicht fest. Im Einsatz waren neben dem Notarzt auch zwei Rettungswagen sowie die Freiwillige Feuerwehr Villingen mit zehn Mann.
 

Fotostrecke15 Fotos