Die Luchs-Initiative Baden-Württemberg lädt zu einem Vortrag am Freitag, 7. April, 19 Uhr, im Umweltzentrum ein. VS-Schwenningen. Karl-Heinz Klein vom Verein Luchs-Projekt Pfälzerwald/Vosges du Nord berichtet über die ersten Erfahrungen mit der Wiederansiedelung von Luchsen in Rheinland-Pfalz. Nach einer mehrjährigen Vorbereitungszeit konnten dort im Sommer 2016 die ersten drei Luchse, zwei Weibchen und ein Männchen, ausgewildert werden. Ein weiterer Luchs folgte vor wenigen Wochen. Klein liefert Einblicke in die Vorbereitungen für das Projekt, zeigt noch einmal die Freilassung der Tiere am 30. Juli sowie die mittlerweile bekannten Aktionsradien der seltenen Großkatzen, die seitdem über Sendehalsbänder genau verfolgt werden können. Da Luchse nicht nur aufgrund ihrer Seltenheit, sondern auch durch ihre versteckte Lebensweise kaum wahrnehmbar sind, verspricht die Präsentation der Ortungsdaten besonders spannende Informationen. Das Projekt wird getragen von der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz und weiteren Projektpartnern, auch die Jägerschaft beteiligt sich aktiv daran. Aufgrund der Diskussion um den Luchs in Baden-Württemberg wird das Geschehen im Nachbarland interessiert auch von Behörden und Interessenvertretern beobachtet. Zudem wird die Wanderausstellung "Wanted: der Luchs" zu sehen sein. Fotos lassen den Betrachter die Faszination dieser großen Katzenart erleben.