Von Michaela Sum Unterkirnach. Die Silvesterböller sind kaum verraucht, und schon geht es für die Narren Schlag auf Schlag. Der Terminkalender der Kieschtock-Zunft ist prall gefüllt.Zu Beginn der fünften Jahreszeit muss die Fasnet jedoch erst einmal gefunden werden. Auf ein erfolgreiches Ende hoffen daher die Narren am kommenden Sonntag, 6. Januar, bei ihrer Fasnetssuche am Kieschtock-Brunnen.

Weiter geht es nur eine Woche später am 12. Januar, wenn die Zunft am Nachtumzug in der Nachbargemeinde Pfaffenweiler teilnehmen wird.

Am 18. Januar fährt die Zunft dann nach St. Märgen zu einem Fasnetsball. Zwei Tage später, am 20. Januar, sind die Narren beim Jubiläumsumzug in Niederschach-Fischbach vertreten. "Das wird das erste große Highlight unserer diesjährigen Fasnet", freut sich Karlheinz Bähr, Vorsitzender der Narrenzunft.

Doch das nächste große Ereignis für die Unterkirnacher Narren folgt unmittelbar. Am 2. Februar veranstaltet die Zunft ihren Ball. "Der steht in diesem Jahr ganz unter dem Motto ›Wald und Mythen‹", verrät der Vorsitzende.

Auch am Schmotzige Dunnschtig, 7. Februar, haben die Narren einiges vor. Zuerst wird es einen Kinderumzug geben und danach das Rathaus gestürmt. Am 8. Februar wird es im Fohrenhof eine Häsvorstellung geben. "Vor allem Touristen bringen wir unsere Zunft so näher", erklärt Bähr. Dort werden die Hintergründe zur Entstehung der Zunft und ihres Häses für Interessierte näher erläutert.

Auch am Bürgerwehrball der Guggenmusik "Bloosarsch" in Peterzell am 9. Februar nehmen die Narren teil.

Am 10. Februar fährt die Narrenzunft zum Umzug der Narrenzunft Deichelmaus nach Spaichingen.

Der letzte Termin der diesjährigen Fasnet steht dann am Fasnetsdienstag, 12. Februar an. Dort fährt die Zunft zum Umzug der "Hage Muh" nach Deißlingen.