Hochschwarzwald - Ertönt das wolfartige Heulen von rund 1000 Huskys, Samojeden und Grönlandhunden, und erschallt das knappe "Gee" oder "Go" der "Musher", dann liegt wieder ein Hauch von Alaska über Todtmoos: Schlittenhunde-Rennatmosphäre mitten im Schwarzwald.

Traditionell am letzten Januarwochenende findet in Todtmoos seit 1975 das Internationale Schlittenhunderennen statt. Die perfekte Harmonie von Mensch und Tier fasziniert jedes Jahr aufs Neue mehrere Tausend Besucher. Zum Rennen vom 25. bis 27. Januar erwartet die Südschwarzwald-Gemeinde Todtmoos erneut etwa 120 Fahrer, Musher genannt, mit rund 800 Schlittenhunden.

Neben dem IFSS World-Cup werden auch ein EM-Qualifikationsrennen für reinrassige Gespanne, die "European Classic – 4-Hunde-Klasse" und der Schwarzwald-Pokal "Rot­haus-Cup" ausgetragen. Über Distanzen von 8,5 bis 16 Kilometer gleiten die Musher auf ihren vier, sechs oder acht Hunde zählenden Gespannen durch die Schneelandschaft des Todtmoos-Trails. Gefahren wird auch in der Königsdisziplin "Offene Klasse", in der eine unbegrenzte Anzahl von Hunden vor den Schlitten gespannt werden kann.

Am Freitag, 25. Januar, findet außerdem die traditionelle Fackelwanderung zum Renngelände in Todtmoos-Schwarzenbach statt. Bei Glühwein und Imbiss wird der Schlittenhundesport vorgestellt, und die Startnummern werden an die Teilnehmer ausgegeben. Am Wochenende beginnen jeweils ab 9 Uhr die Sprintrennen. Zum Rahmenprogramm gehören am Samstagabend die Info-Veranstaltung "Schlittenhunde hautnah" sowie der Country-Abend mit der Liveband Southbound. Die Siegerehrung findet am Sonntagnachmittag im Anschluss an die Rennläufe statt. Für Übernachtungsgäste, die in Todtmoos die InklusivGästekarte erhalten, sowie für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre ist der Eintritt frei.

Um für Schlittenhundesportler als Ort noch attraktiver zu werden, wurde 2011 in Todtmoos eine neue Trainingsstrecke angelegt. Vom 24. Dezember bis zum 6. Januar findet nun bereits zum zweiten Mal ein großes Trainingslager mit rund 30 Gespannen auf dem Renngelände im Ortsteil Schwarzenbach statt. Hier können auch Winterurlauber bereits beim Training einen Blick auf Hunde und Musher werfen. Geübt wird auf dem Trail in diesen zwei Wochen täglich zwischen 10 und 15 Uhr.

Beim ersten internationalen Schlittenhunderennen im Januar 1975 gingen 25 Gespanne aus Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden an den Start. Die Schlittenhunderennen in Todtmoos wurden als Internationale Deutsche Meisterschaft zu einer festen Einrichtung. 1976 kämpften bereits 48 Gespanne um Meisterehren. 1977 wurde die Internationale Deutsche Meisterschaft nicht mehr bei einem Rennen ausgetragen, sondern als Punktemeisterschaft an drei Orten: Winterberg/Sauerland, Splügen/Schweiz und der Endlauf in Todtmoos/Schwarzwald.

Bei der Weltmeisterschaft 1994, der ersten auf deutschem Boden ausgetragenen, kamen 40.000 Zuschauer nach Todtmoos.

Auch die Weltmeisterschaft von 2003 war ein voller Erfolg: 329 Musher aus 21 Nationen spannten in der Südschwarzwald­gemeinde rund 2500 Hunde vor ihre Schlitten.