Titisee-Neustadt - Die Ursache der Brandkatastrophe von Titisee-Neustadt kann vielleicht nie mit letzter Sicherheit geklärt werden.

Das sagte ein Sprecher der Freiburger Staatsanwaltschaft gegenüber unserer Zeitung. Demnach sei noch immer unklar, ob es Bedienungsfehler des Gasofens gegeben habe, der vor drei Wochen in einer Caritas-Behindertenwerkstatt eine Verpuffung verursacht hat.

Fotostrecke49 Fotos

Bei dem Unglück waren 13 behinderte Mitarbeiter der Werkstatt und eine Betreuerin ums Leben gekommen. »Die Untersuchung des Ofens gestaltet sich schwierig«, so Staatsanwalt Wolfgang Maier. Auch sei immer noch unklar, ob der Ofen überhaupt in der Werkstatt hätte stehen und benutzt werden dürfen. »Wir können also noch immer nicht sagen, ob Fahrlässigkeit im Spiel war, oder ob es sich einfach um tragisches Unglück handelte«, sagte Maier.