Sulz-Kastell - Nach der Festnahme von zwei Einbrechern in einem Einkaufsmarkt in Oberndorf hat die Polizei in der Nacht auf Mittwoch ein weiterer Einbruch beschäftigt.

Nur zwei Stunden nach der Festnahme der Oberndorfer Einbrecher wurde die Polizei gegen 2.30 Uhr vom Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes verständigt. Dieser hatte in Sulz-Kastell drei Personen beobachtet, die sich in verdächtiger Art und Weise einem Autohaus genähert hatten und dort offensichtlich eingebrochen waren. Als er sich daraufhin mit seinem Fahrzeug in Richtung Autohaus in Bewegung setzte, hatten die Personen die Flucht ergriffen.

Wie sich später herausstellte waren die Einbrecher bereits im Anfangsstadium der Tat gestört worden und hatten den Tatort ohne Beute verlassen.

Nach Eingang der Meldung organisierte die Oberndorfer Polizei eine Fahndung mit Beamten aus Rottweil, Schramberg, Horb sowie der Autobahn- und Verkehrspolizei Rottweil und einem Hundeführer. Im Rahmen der Fahndung konnte in der Nähe des Tatorts ein 51 Jahre alter Mann festgenommen werden, der sich in einem Gebüsch versteckt hatte. In der Nähe des Tatorts stellte die Polizei außerdem eine Tasche mit typischem Einbruchswerkzeug sicher.

Darüber hinaus verfolgten die Beamten eine weitere Spur im Schnee, die im unwegsamen Gelände von Kastell über Sigmarswangen bis nach Aistaig führte, wo der Täter nach einer Strecke von rund sieben Kilometern offenbar durch den Neckar flüchtete. Auf der Bundesstraße 14 zwischen Aistaig und Sulz verlor sich schließlich seine Spur.

Aus diesem Grund hatte die Polizei in den frühen Morgenstunden im Verkehrswarnfunk vor der Mitnahme von Anhaltern gewarnt.

Der aus Kroatien stammende 51-jährige festgenommene Tatverdächtige ist einschlägig vorbestraft. Er hatte sich zunächst mit einem fremden Reisepass ausgewiesen. Der 51-Jähige soll am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden, der über den Erlass eines Haftbefehls entscheiden wird. Derzeit wird geprüft, ob der Mann noch für weitere Straftaten in Frage kommt.

Für die weiteren Ermittlungen sind für die Polizei Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge wichtig, die in der Nacht zum Dienstag oder in den Tagen zuvor im Raum Sulz beobachtet wurden und die in Verbindung mit der Straftat stehen könnten. Von Interesse sind auch Wahrnehmungen, die im Bereich des beschriebenen Fluchtwegs gemacht wurden.

Hinweise nimmt der Polizeiposten Sulz unter der Telefonnummer 07454/92746 entgegen.