Sulz-Dürrenmettstetten (hus). Auf ein aktionsreiches Vereinsjahr blickte der Vorsitzende Matthias Frey bei der Hauptversammlung des Hiddehockervereins zurück.

Der Innenausbau der errichteten Hidde ist weitgehend abgeschlossen, im Außenbereich sollen noch eine Grillstelle errichtet werden und verschiedene Hofarbeiten zu Ende geführt werden, berichtete Frey. Finanziell stehe der Verein gut da. Durch das dreitägige Einweihungsfest im vergangenen Sommer konnte ein guter Gewinn erwirtschaftet werden. Ebenso brachte die Altmetallsammlung etwa 3000 Euro in die Vereinskasse. Der Vorsitzende verband daher seine Freude über den guten Kassenstand mit der Hoffnung, dass im nächsten Jahr die vorgestreckten Gelder an die Mitglieder zurückgezahlt und der Verein schuldenfrei sein könne.

Zu den zahlreichen Unternehmungen der Hiddehocker zählten neben der Besichtigung des Wasserkraftwerks in Horb auch eine zwei Tage lange Raftingtour in Imst, verschiedene Wanderungen, ebenso ein drei Tage langer Ausflug zum Rock am Ring in der Eifel und zuletzt der Rückbau der alten Hidde. Neu hinzugekommen ist eine Poolparty, dazu wurde ein "Schwimmbad" aus großen Strohballen gefertigt. Die Party soll auch dieses Jahr wieder stattfinden, weiterhin ein zweitägiges Hiddefest und Mithilfe beim Dorffest im August.

Ortsvorsteher Robert Trautwein leitete die Wahlen. Der erste und zweite Vorsitzende, Matthias Frey und Tim Huß, wurden in ihren Ämtern bestätigt, ebenso Stefan Steinwand als Kassier. Markus Steinwand und Tommy Bippus wurden zu Kassenprüfern bestellt, während Matthias Huß im Amt des Schriftführers von Michaela Roggenstein abgelöst wurde. Zu Beisitzern wurden gewählt: Jens Huß, Lorenz Frey, Michael Rapp, Alexander Trick und Manuel Bippus.

Der Ortsvorsteher zeigte sich erstaunt, wie gut der Verein finanziell dastehe. Er gratulierte zu deren Erfolg, denn "ein Haus zu besitzen, bedeute auch eine Last zu haben". Er hoffe aber auch auf Mithilfe beim Dorffest, für das jede Hand benötigt werde.

Matthias Frey bat die Mitglieder um weitere Vorschläge für Unternehmungen, wobei diese spontan einen Polterabend vorschlugen, da der Vorsitzende seiner Partnerin in der Silvesternacht einen Heiratsantrag gemacht hatte.