Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Sulz a. N. Schwebende Frauen, betuchte Zitronen

Von
Zauberkünstler Ralf Gagel ist bei seinen Stücken oft in engem Kontakt zum Publikum. Foto: Sikeler

Dornhan - Es war das konventionelle Ende einer unkonventionellen Show: Der Zauberer Ralf Gagel ließ eine Frau aus dem Publikum schweben. Zuvor hatte er im restlos ausverkauften Farrenstall sein Publikum immer wieder mit seiner Fähigkeit zur "Gedankenübertragung" verblüfft.

"Wer von ihnen glaubt an die Gedankenübertragung", hatte er sein Publikum gleich zu Beginn gefragt. Kaum eine Hand ging hoch. Hätte er dieselbe Frage nach der Show wieder gestellt – das Ergebnis wäre eine anderes gewesen.

"Das ist der Hammer", entfährt es einer Frau aus dem Publikum

Eine Frau sollte aus einem großen Stapel von Bildern eines auswählen. Es zeigte einen Sonnenaufgang vor der Nordseeinsel Föhr. Dasselbe Bild stand auch auf der Staffelei, die er enthüllte. "Das ist der Hammer", entfuhr es einer Frau aus dem Publikum.

Wenige Minuten später: Gagel lässt sich seine Augen aufwendig zukleben. Vorher hatte er Zeitschriften im Publikum verteilt. Das Publikum konnte sich eine Seite heraussuchen. Gagel wiederum konnte haargenau erklären, was auf der Seite zu sehen war. Und so ging es munter weiter: Gagel hatte immer noch die Augen verbunden und bat das Publikum einen beliebigen Gegenstand in die Hand zu nehmen. Er ließ seine Hand kurz über dem Gegenstand kreisen, sagte etwas wie "vor meinem inneren Auge" und bewies eine erstaunliche Treffsicherheit bei der Beschreibung der Gegenstände.

Und genau das ist eine von Gagels großen Stärken: Er bindet sein Publikum ein. Immer wieder holt er Zuschauer auf die Bühne oder beteiligt sie auf andere Art und Weise an seiner Show. Für seinen verblüffendsten Trick holte er sich einen kleinen Jungen samt Fünf-Euro-Schein auf die Bühne. Nachdem Gagel den Schein hatte verschwinden lassen und ihn in eine Spendenquittung verwandelt hatte, "zauberte" er die Geldnote in eine Zitrone. Der Junge schnitt die Frucht auf, der Saft tropfte – und heraus kam der von dem Kind signierte Geldschein.

Das "Standardrepertoire" beherrschte Gagel natürlich auch: Eine Frau aus dem Publikum fing zu ihrer eigenen Verblüffung tatsächlich an zu schweben. Einen Stuhl führte er nur an der Tischdecke durch den Farrenstall. Und vermeintlich massive Ringe erwiesen sich als überhaupt nicht so massiv.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Sulz

Marzell Steinmetz

Fax: 07454 95806-19
Anzeige
Gastro-Herbst

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading