Von Emil Moosmann

Oberndorf-Hochmössingen. Mit der Fasnetseröffung fiel am Samstagabend in der bis auf den letzten Platz besetzten und bunt geschmückten Festhalle der Startschuss für die fünfte Jahreszeit in der Narrenhochburg Hochmössingen.

Werden in anderen Gemeinden, die der Fasnet frönen, an Dreikönig traditionsgemäß die Narrenkleider vom Staub befreit und damit zu neuem Leben erweckt, wird in Hochmössingen die Fasnet, die am Ende der närrischen Tage vergraben wurde, an Dreikönig wieder ausgegraben. In den vergangenen Jahrzehnten, entstieg der Narro in einer feierlichen Zeremonie aus dem Sarg, um damit das närrische Treiben zu eröffnen.

Diesmal war es jedoch für die Mitglieder der Narrengilde ein schweres Stück Arbeit, fanden sie den Sarg doch leer. Mit Pickel und Schaufel machten sich die Arbeiter ans Werk, um den Narro zu finden.

Nach mühevoller Arbeit wurden sie im fernen China an der chinesischen Mauer fündig. Dabei trauten sie ihren Augen nicht, hatte doch ein "kleiner dicker" Chinese sich der Hose des Narros bemächtigt, um auch in China die Fasnet einzuführen und zu feiern. Letztendlich ließen sich die Herrscher im Palast der verbotenen Stadt Peking davon überzeugen, dass auch in China Fasnet schön sein könne. Der kleine dicke Chinese wurde im Palast vorgelassen, und flinke Näherinnen fertigten ihm einen originalen Hochmössinger Narro an.

Ein schönes buntes Bild bot dann die anschließende Brauchtums-Aufführung der Brauchtums-Gruppe mit Narros und "Grotta-Goscha" mit einer choreographisch wunderschönen Polonaise. Großzügig verteilten sie dann Brezeln und "Grotta-Laich" an die Besucher.

Dass es bei den Garden der Narrenzunft Hochmössingen um den Nachwuchs gut bestellt ist, zeigten anschließend die Mädchen der "Teenie-Garde". Es folgten die Tänze der Garden aus Beffendorf, Fluorn, Boll, Aistaig und Hochmössingen. So richtig krachen ließen es die Guggenmusiker "Eschagraba-Tröder". Und für die musikalische Unterhaltung während des Programms sorgte die Band "Nightlife". Begeisterter Beifall war der Lohn für die Akteure des Abends, und die Gäste konnten sich auf die Fasnet einstimmen.