Sulz - Das Trinkwasser wird ab dem kommenden Jahr deutlich teurer. Der Gemeinderat beschloss am Montag eine Erhöhung um 32 Cent pro Kubikmeter. Zuletzt ist die Gebühr vor 17 Jahren erhöht worden. Ein Grund für die Anhebung von 1,64 auf 1,96 Euro je Kubikmeter ist der Verlustvortrag des Eigenbetriebs Stadtwerke.

Hier hat sich das Defizit in den vergangenen Jahren auf 436 000 Euro summiert. Die Anpassung hätte allerdings eine Gebühr von "nur" 1,90 Euro erfordert. Weitere sechs Cent gehen auf das Konto des Wasserzweckverbands Kleiner Heuberg, der auch Sulz beliefert. Der Zweckverband hat in das Wasserwerk in Aistaig sehr viel Geld investiert. "Die Kosten werden weitergereicht", teilte der Geschäftsführer der Stadtwerke, Wolfram Röhrig, mit.

Möglicherweise ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Bürgermeister Gerd Hieber kann nicht ausschließen, dass noch weitere Forderungen des Zweckverbands kommen. "Die größten Investitionen sind aber abgerechnet", versicherte Wolfgang Ebert von der Steuerberatungsgesellschaft Kobera, die die Trinkwassergebühr neu berechnete.

Röhrig betonte, dass die Stadtwerke keinen Gewinn erzielen dürften. Sobald man aber feststelle, dass mit dem Wasserpreis nicht mehr das benötigte Ergebnis erzielt werden, könne reagiert werden. Die Stadträte zeigten Verständnis dafür, dass nach längerer jetzt eine Erhöhung wieder fällig ist. Der Sprung nach oben sei zwar gewaltig, aber berechtigt, stellte FWV-Vorsitzender Erwin Stocker fest. Klaus Schätzle (SPD) hofft aber, dass der Preis jetzt wieder ein paar Jahre konstant bleibt.

Weil mit der jetzt beschlossenen Erhöhung der Schwellenwert überschritten ist, rechnet Kämmerer Michael Lehrer bei künftigen Vorhaben mit Zuschüssen von bis zu 25 Prozent. Damit werde es wahrscheinlicher, den Wasserpreis zu halten.

Trautwein ist nicht so optimistisch. "Es kommen noch einige Brocken auf uns zu", meinte er unter anderem mit Blick auf die Trinkwasserversorgung in Dürrenmettstetten.

Röhrig hat sich bei den Nachbarkommunen umgehört, wie hoch dort die Wassergebühr ist. Die Horber zahlen für den Kubikmeter 2,41 Euro, die Oberndorfer 2,35 Euro, die Empfinger zwei Euro und die Rottweiler 1,92 Euro.

In Sulz wird künftig ein Vierpersonenhaushalt, der 100 Kubikmeter Wasser im Jahr verbraucht, mit 32 Euro zusätzlich belastet.