Sulz (dm). "Das ist hier keine evangelische Veranstaltung heute Abend, sondern im besten Sinne eine göttliche", begrüßte Pfarrer Eckhard Schärer die Gäste zum Krippenspiel des evangelischen Kindergartens.

Jede Menge Einladungen hatten die Kinder im Vorfeld der Veranstaltung verteilt, nicht nur an die Mamas und Papas, Omas und Opas, Onkel und Tanten. Nein, beim Adventssingen gaben sie ihre Offerten auch bei Stadtverwaltung oder Polizei ab. Jeder durfte und sollte ins Gemeindehaus kommen. Daher war der große Besucherandrang auch nicht sehr überraschend. Sogar Gäste aus dem Altenheim konnten die Kleinen begrüßen. Unter der Anleitung von Kindergartenleiterin Beate Roehse und ihres Teams boten die Jungen und Mädchen ein klassisches Krippenspiel zu viel Musik. Enthusiastisch sangen die kleinen Schäfchen, Engelchen und Schafhirten von der Ankunft Jesu. In liebevoll gestalteten Kostümen brachten sie den Besuchern die frohe Botschaft nahe. Gemeinsam mit Josef und Maria versammelten sich schließlich alle um die Krippe, um mit den Gästen ein gemeinsames Weihnachtslied zu singen.

Für so viel Engagement wurden die Erzieherinnen von den Eltern beschenkt. Eine Christrose gab es für jede Pädagogin für "die Liebe, Zuneigung und Geduld, die sie den Kindern das ganze Jahr über schenken". Beate Roehse versprach den Kindern zum Abschluss noch eine Überraschung: Sie durften sich über neue Spielgeräte für den Garten freuen.