Sulz. "Wie der Friede in die Welt kam": Dies ist und war das Motto des Familiengottesdienstteams der katholischen Kirchengemeinde in Sulz für die Kinder im Advent. An jedem Adventssonntag gab es während des Gottesdienstes eine Aktion, die von einer Vielzahl von Kindern mit Spannung erwartet wurde. Ein Grund hierfür war, dass immer ein anderer Friedensbotschafter zu Gast war und den Kindern aus seinem Leben berichtete.

So erzählte zum Beispiel am 1. Advent die Heilige Barbara, dass ihr Leben von der Liebe zum Glauben durchdrungen war. Den Sonntag darauf erklärte Martin Luther King, dass Liebe nur dann wachsen könne, wenn die Menschen Einsicht und Verständnis füreinander aufbrächten. Am 3. Advent machte Mahatma Gandhi den Kindern deutlich, dass durch Liebe, Einsicht und Verständnis der Friede wachse, für den er sich mit seinem ganzen Leben eingesetzt habe. Am Sonntag wird nun ein Pfadfinder mit dem Friedenslicht aus Bethlehem die Kinder besuchen, der durch das Licht diesen Frieden auf der ganzen Welt verbreiten möchte. Weiterhin konnten die Kinder jeweils ein Puzzleteil zum diesjährigen Weihnachtsbild hinzufügen, das an Heiligabend sein Geheimnis über den Weihnachtsfrieden endgültig lüften wird.

An Heiligabend selbst findet um 16 Uhr der Adventsweg sein Ziel in der Krippenfeier. In ihr wird die Geburt Jesu und die Verheißung der Engel "Ehre sei Gott in der Höhe und Friede den Menschen auf Erden" im Mittelpunkt stehen.

Dies möchten die 15 Kinder, die mit Madlen Yaworski das Krippenspiel eingeübt haben, sowie die Mini-Band und weitere Solomusiker durch ihre Beiträge schauspielerisch und musikalisch verdeutlichen.