Sulz-Sigmarswangen (wh). Die Adventszeit gilt als Zeit der Verheißung und Erfüllung. Pfarrer Thomas Hämmerle ging beim Seniorennachmittag in der Sigmarswanger Gemeindehalle auf die aktuelle Adventszeit ein und freute sich darüber, dass zahlreiche Einwohner, die das 60. Lebensjahr erreicht haben, gekommen waren. Zusammen mit dem Gesangverein Sigmarswangen gab es gesangliche Unterhaltung, Gedichte und Gemütlichkeit bei Kaffee und Kuchen.

Die Sigmarswanger Senioren durften sich über ein abwechslungsreiches Programm freuen. Volkmar Maulbetsch hatte gleich nach der Begrüßung eine kleine Geschichte, die zum Nachdenken anregte und zugleich eine Empfehlung für alle in der Halle war: Die Geschichte von zwei Bauern mit ihren Familien, die zwar in einem Dorf wohnten, aber wenig Kontakt zueinander hatten, da ein Fluss für die räumliche Trennung sorgte. Erst als ein karges Jahr dafür sorgte, dass der Fluss austrocknete, fanden beide Seiten zueinander und erkannten, dass es sich in der Gemeinschaft besser lebt. Obwohl das Geld knapp war, wurde in der besseren Zeit eine Brücke gebaut. Maulbetsch wünschte sich, dass die Bürger aufeinander zugehen und fleißig Brücken gebaut werden. Auch Marga Bienert als zweite Vorsitzende des Kirchengemeinderates freute sich über den guten Besuch und darüber, dass in diesem Jahr die Konfirmanden die Versorgung der Senioren übernahmen, so wie es vor vielen Jahren Tradition gewesen war.

Unter der Leitung von Reiner Breil unterhielt der gemischte Chor die Senioren genauso wie der Hobby-Männerchor unter der Leitung von Angelika Stierle. Als dritter im Bunde des Gesangvereines gestaltete der Jugendchor das Programm mit. Nach Kaffee und Kuchen hatte Beate Bachmann ihren Auftritt, Ortsvorsteher Bernd Nickel wünschte alle eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit.