Betrifft: Schulen Es ist kaum zu glauben, das Kultusministerium sitzt nur circa 80 Kilometer weit entfernt, aber wo recherchiert es für die Schulsituation? Seit mindestens drei bis vier Jahren wird alles auf den Rückgang der Schülerzahlen geschoben, wie auch Einführung der Werkrealschule, die jedes Jahr eine unnütze, nicht nachvollziehbare Änderung erhält – keinesfalls zur besseren Bildung und sicher nicht mit genügend Mitteln zur praktischen Umsetzung, mehr zum Nachteil und nur auf dem Rücken der Kinder als "Versuchskaninchen". Kitas müssen ausgebaut werden (woher kommen dafür die Kinder?), egal ob die Eltern einen adäquat bezahlten Job haben oder nicht. Dabei ist Schule Pflicht. Fachkräfte sucht man überall, anstatt sie hier zu fördern. Wie dem auch sei – es ist bereits Fakt, dass in jedem Schuljahr Fächer, speziell die zu einem Fächerverbund (vom KM eingeführt) gehören und zum Ausgleich von Noten und Schule (Musik/Sport/BK/Religion teilweise im Wechsel) auch noch ein bisschen "Spaßfaktor" während der Schulzeit bedeuten, schlichtweg nicht unterrichtet werden können – mangels Lehrern. Gespart wird hier am falschen Platz und alles zu Lasten unserer Kinder. Eva Hauser, Sulz