Stuttgart - Die Südwest-CDU zieht voraussichtlich wieder mit Wolfgang Schäuble als Spitzenkandidat in den Bundestagswahlkampf. Auf den zweiten Platz soll Annette Schavan (CDU) kommen, die kürzlich in der Plagiatsaffäre als Bundesbildungsministerin zurückgetreten war. Das erklärte CDU-Landeschef Thomas Strobl am Montag in Stuttgart nach einer Präsidiums- und Vorstandssitzung.

Bundesfinanzminister Schäuble sei ein sehr bekannter und respektierter Politiker, erklärte Strobl. Und mit dem zweiten Listenplatz für Schavan wolle die CDU zeigen, dass sie trotz der juristischen Auseinandersetzung um den Doktortitel zu der Politikerin stehe. Die Arbeit von Schavan als Bundesministerin sei anerkannt. Auch sei sie vielen Bürgern noch als Kultusministerin im Südwesten in Erinnerung. Schon 2009 stand Schavan auf Platz zwei der Liste.

Parteitag am 27. April in Fellbach

Der Parteitag soll die Landesliste offiziell am 27. April in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) beschließen. Für die Partei ist sie aber untergeordneter Bedeutung: 2009 waren alle 37 CDU-Politiker aus dem Südwesten über ein Direktmandat in den Bundestag gekommen - auch Schavan über ihren Wahlkreis Ulm.

Auf Listenplatz drei kommt wohl Unions-Bundestagsfraktionschef Volker Kauder. Für den vierten Platz ist die Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Annette Widmann-Mauz, vorgesehen. Strobl selbst will auf dem fünften Platz antreten.