Stuttgart - Über den Winter wird die Erdmännchenanlage der Stuttgarter Wilhelma vergrößert und umgestaltet. Deshalb überwintern die südafrikanischen Schleichkatzen in diesem Jahr in den Innenräumen des zoologisch-botanischen Gartens, zu denen die Besucher keinen Zugang haben, wie Wilhelma-Sprecherin Karin Herczog am Dienstag mitteilte. Im Frühjahr 2013 beziehen die Erdmännchen ihr dann um 40 Prozent größer gewordenes Gehege.

Dass ihnen ihr neues Zuhause gefallen wird, davon ist die Wilhelma überzeugt: Man biete den Wärme und Sonne liebenden Tieren noch mehr "Freiluftsolarien", Verstecke und Aussichtsplätze bieten. Die Anlage wird von den Landschaftsarchitekten Möhrle und Partner aus Stuttgart entworfen.

Fotostrecke4 Fotos

Wenn sich die Erdmännchen im Frühjahr wieder den Besuchern präsentieren, werden auch zwei neue Weibchen aus Warschau dabei sein. Sie sollen mit zwei Stuttgarter Männchen eine neue Erdmännchen-Dynastie bilden. Höchste Zeit, denn die frühere Clanchefin hatte irgendwann aufgehört, Nachwuchs zu bekommen. Das stürzte die Großfamilie in eine Sinnkrise: "Die Gruppe verlor ihren Zusammenhalt, einzelne Tiere vertrugen sich plötzlich nicht mehr." In jedem Trupp sorgt nur ein Erdmännchen-Paar für Nachkommen, alle anderen Gruppenmitglieder spielen Babysitter und erhöhen so gemeinsam die Überlebenschancen der Kleinen.