Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Trauer um "Riemen-Ludwig"

Von
Ludwig Schuler ist gestorben. Foto: Sprich Foto: Schwarzwälder-Bote

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

St. Georgen (spr). Die Narrenzunft St. Georgen trauert um ihren Ehrenzunftmeister Ludwig Schuler. Er verstarb am Montag, zwei Tage vor seinem 82. Geburtstag nach kurzer Krankheit.

Ludwig Schuler war ein Urgestein der St. Georgener Fastnacht. 1935 ist er in St. Georgen geboren. 1973 trat er in die damals noch junge Narrenzunft ein und entdeckte sein Herz für die Fastnacht. Er schlüpfte mit großer Begeisterung ins Fohrebobbelehäs und hatte großen Spaß, unter der Maske unerkannt auf den Umzügen mitzulaufen und die Leute zu strählen. Schon wenige Jahre später wurde er stellvertretender Bobbelevater.

Der am längsten amtierende Zunftmeister

Von 1980 bis 1998 war er erster Zunftmeister der Narrenzunft. Damit ist er bis heute der am längsten amtierende Zunftmeister in der 50-jährigen Geschichte der Narrenzunft. Während diesen 18 Jahren knüpfte er zahlreiche Kontakte zu vielen Narrengruppen. Im ganzen südbadischen Raum war Ludwig Schuler in der Fastnachtsszene bekannt. Seine launigen Anekdoten gab er bei zahlreichen Brauchtumsabenden und in geselligen Runden zum Besten. Ein großes Anliegen des Zunftmeisters, der mit seinem Ausscheiden 1998 zum Ehrenzunftmeister ernannt wurde, war die Aufrechterhaltung des närrischen Brauchtums. Legendär waren seine närrischen Schlagabtausche beim Rathaussturm am Schmotzigen Donnerstag mit dem damaligen Bürgermeister Günter Lauffer. Die beiden lieferten sich scharfzüngige und tiefsinnige Wortgefechte. Die Gastgeschenke, die Schuler dem damaligen Rathauschef überreichte, hatten stets eine tiefere Bedeutung und Bezug zum lokalen Geschehen. Einmal stürmte er gar das Rathaus vom fünften Obergeschoss aus, in das er mit der Drehleiter der Feuerwehr kam.

Ein Handwerker bis zur letzten Stunde

Seinen Beinamen "Riemen-Ludwig" verdankt der Raumausstatter seiner Erfindung, das Geschell des Fohrebobbelehäs‘ mit einem Lederriemen unter dem Häs um den Bauch und somit praktisch unsichtbar und ohne die Rückenansicht des Häs mit dem gemalten Eichhörnchen zu verdecken, zu befestigen.

Ludwig Schuler war nicht nur als aktiver Fastnachter bekannt. Der Raumausstattermeister betrieb ein eigenes Handwerksgeschäft mit Laden. Fast bis zuletzt stand er aktiv im Berufsleben.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Dieter Vaas

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading