Von Nicolas Kienzler

St. Georgen. Längst schon eine Tradition mit Kultstatus ist das "Weihnachtsspecial" der Schulbands des Thomas-Strittmatter-Gymnasiums (TSG).

Mit einigen extra einstudierten Weihnachtssongs sowie allerhand aktuellen Pop-Hits und bekannten Klassikern aus Rock, Jazz und Soul unterhielten die talentierten Nachwuchsmusiker in den drei Jazzcrew-Formationen ein voll besetztes Theater im Deutschen Haus.

Ein sehr breites Angebot an Arbeitsgemeinschaften im popmusikalischen Bereich gibt es am TSG. Da sind die aus Nachwuchsmusikern bestehenden Jazzcrew-Minis sowie die routinierten Untergruppierungen Partyband und Big-Band der Jazzcrew. "Mittlerweile haben alle drei Bands zusammen rund 40 Mitglieder und seit einigen Jahren eine stete Entwicklung vollzogen", erklärte der Leiter und Coach der Band, Matthias Jakob. TSG-Lehrkraft Jakob gelingt es hierbei, jeden Schüler optimal zu fördern und für jeden Anlass das passende Repertoire einzustudieren – so waren auch beim Weihnachtsspecial die vielen Eltern und Mitschülern, Lehrer und ­sonstigen Interessierten kaum mehr auf den Plätzen zu ­halten.

Zu den Schlägen des Schlagzeugs und des Basses schunkelten, klatschten und tanzten viele Besucher mit; dazu war ja schließlich auch der Bereich vor der Bühne nicht bestuhlt worden. Mit jazzigen Songs wie "Hit The Road Jack" oder "Sing, Sing, Sing", rockigen Liedern wie "Seven Nation Army" oder der Ballade "Wonderwall" unterhielten die drei Schülerbands um ihre Frontsänger Hannah Ziegler, Franziska Obergfell, Sarah Kühn und Florin Fleig auf beste Art und Weise.

Dazu gab es weihnachtliche Interpretationen von "All I Want For Christmas" und "Jingle Bells" – und zu des manchen Freund und des anderen Leid kein schon zu oft im Radio gehörtes "Last Christmas". Was die drei Bands außerdem ausmacht, ist die musikalische Vielseitigkeit: So haben Posaune, Trompete und Saxophon neben Gitarre, Keyboard und E-Bass ihren Platz bei den Instrumenten – so lassen sich die unterschiedlichsten Musikrichtungen interpretieren.

Übrigens musste Coach Jakob auf Sängerin Jenny Heckmann verzichten. Dies trübte seine Laune nicht, im Gegenteil: Die Neuntklässlerin hatte einen Auftritt beim Boxkampf in Stuttgart – was eine mehr als akzeptable Entschuldigung war. Wie die anderen Sänger auch, ist Jenny Heckmann inzwischen auch außerhalb der Schulbands aktiv, womit deutlich wird, dass auch die individuelle Entwicklung in den Jazzcrew-Formationen nicht zu kurz kommt.