Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Licht nach Angst, Schmerz und Tod

Von
Für einen grandiosen musikalischen Rahmen am Ostersonntag in der St. Georgskirche in St. Georgen sorgten Kirchenchor, Orchester und Solisten unter der Stabführung von Josef Spath mit der Spatzenmesse von Wolfgang Amadeus Mozart. Foto: Schultheiß Foto: Schwarzwälder-Bote

Mit feierlichen und besonders gestalteten Gottesdiensten feierte die katholische Seelsorgeeinheit St. Georgen-Tennenbronn das Osterfest.

St. Georgen/Tennenbronn. Den Auftakt zu den Feierlichkeiten, die das Zentrum und den Höhepunkt des Kirchenjahres markieren, machte das Abendmahlsamt am Abend des Gründonnerstag.

Dieser Gottesdienst wurde zentral gemeinsam für die gesamte Seelsorgeeinheit in der Pfarrkirche in Tennenbronn gefeiert. Im Rahmen des Gottesdienstes nahm Pfarrer Paul Dieter Auer auch wieder die Fußwaschung an zwölf Frauen und Männern aus der Seelsorgeeinheit vor. Den Predigtpart hatte Pastoralreferent Benedikt Müller übernommen.

Ebenfalls in Tennenbronn versammelten sich am Nachmittag des Karfreitag Gläubige aus der gesamten Seelsorgeeinheit. Im gut gefüllten Gotteshaus wurde die Passionsgeschichte vorgetragen. In seiner Predigt verwies Pfarrer Paul Dieter Auer darauf, dass wir zwar den Karfreitag mit Angst, Schmerz und Tod nicht aus unserem Leben ausblenden können, dass dieser jedoch bereits im Blick auf Ostern nicht das letzte Wort habe.

Ein besonderes Erlebnis ist in jedem Jahr die Feier der Osternacht, die für die gesamte Seelsorgeeinheit ebenfalls in Tennenbronn gefeiert wurde.

Nur die Osterkerze leuchtet im Dunklen

Die Kirche war voll besetzt, als Pfarrer Paul Dieter Auer und Diakon Andreas Wolfgarten mit der Osterkerze in die dunkle Kirche einzogen. Als hunderte von Kirchenbesuchern wenig später ihre kleinen Kerzen entzündet hatten, war der große Kirchenraum in eine ganz besondere Atmosphäre getaucht, ehe Orgelspiel und Glockenklang weithin die Auferstehungsbotschaft verkündeten.

Die ursprünglich auf dem Dorfplatz geplante ökumenische Begegnung mit den Gottesdienstbesuchern der evangelischen Christuskirche musste aufgrund des Regenwetters in den katholischen Pfarrsaal verlegt werden. Dieser füllte sich im Nu und bei Hefezopf und Getränken harrten manche bis nach Mitternacht in geselliger Runde aus.

Ein Höhepunkt war das festliche Hochamt am Ostersonntag in der St. Georgener St. Georgskirche. Die große Kirche war restlos gefüllt, als Pfarrer Paul Dieter Auer und die Ministratenschar einzogen. In seiner Osterpredigt rief Pfarrer Auer dazu auf, nicht nur trübsingen Gedanken nachzuhängen und das Leben als Last zu sehen, sondern mit dem österlichen Auferstehungsglauben ein frohes und lautes Ja zum Leben zu sagen. Großartig war die musikalische Gestaltung des Festgottesdienstes mit Chor, Orchester und Solisten. Unter der Stabführung von Josef Spath brachten die Musiker die Spatzenmesse von Wolfgang Amadeus Mozart zur Aufführung. Den grandiosen Schlusspunkt setzte das Halleluja aus dem Messias von Georg Friedrich Händel, vom Chor in englischer Originalversion gesungen. An der Orgel begleitete Rainer Merckle.

Am Ostermontag feierte Pfarrer Paul Dieter Auer in der Tennenbronner Kirche eine Heilige Messe, um dann anschließend nach St. Georgen in die evangelische Lorenzkirche zu kommen. Dort feierten katholische und evangelische Christen gemeinsam einen ökumenischen Gottesdienst. Gestaltet wurde die Feier von Pfarrer Paul Dieter Auer und Pfarrerin Lisa Interschick.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Dieter Vaas

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading