Von Oliver Zaric, Sarah Schwer, Natalie Rajnovic und Erika Bossert

An der Robert-Gerwig-Schule in St. Georgen wurden die Klassen fünf bis zehn zum Thema "Berufswahl" befragt. Da die Schüler der fünften und sechsten Klassen meist noch keine klaren Zukunftspläne haben, sollten sie ihre Traumberufe zeichnen.

Fotostrecke2 Fotos

Die Klassen sieben bis zehn füllten einen Fragebogen aus, in dem sie Angaben über ihre spätere Berufswahl, die Gründe dafür, ihr Vorwissen zu diesem Beruf und die Berufe ihrer Eltern machten. Aus der Umfrage ging hervor, dass ein Hauptgrund für die Berufswahl der Spaß an dem Beruf ist. All zu viel wussten die Schüler bislang aber noch nicht über ihre Wunschberufe. Überraschend war, dass sich 90 Prozent der Befragten nicht an den Berufen ihrer Eltern orientieren. Insgesamt wurden 37 verschiedene Berufe genannt, die von den Schülern erlernt werden wollen, am beliebtesten ist der Beruf Industriekauffrau/-mann. Auf Platz zwei kam der Beruf Kfz- Mechatroniker. An dritter Stelle wurde der Industriemechaniker genannt, den vierten Platz teilen sich die Berufe Tierpflegerin und Fachinformatiker, den fünften Platz belegen Schreiner und Lehrer. Die anderen 30 Berufe wurden jeweils nur einmal genannt.

Die gezeichneten Traumberufe der jüngeren Schüler waren sehr bunt und kreativ gestaltet. Insgesamt gab es 26 Bilder, zwei davon wurden als Favoriten ausgewählt. Die Auswahl der Gewinnerbilder fiel sehr schwer, da viele schöne Bilder abgegeben wurden. u Die Autoren sind Schüler der Klasse 10b der Robert-Gerwig-Schule in St. Georgen.