Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen Ehrenamtliche Helfer fehlen

Von
Über Strukturveränderungen beim Netzwerk "Bürger Aktiv: miteinander – füreinander" diskutiert der Seniorenbeirat. Foto: Hübner Foto: Schwarzwälder-Bote

Über nötige Strukturänderungen im Netzwerk "Bürger Aktiv: miteinander - füreinander" diskutierte der Seniorenbeirat. Laut Bürgermeister Fritz Link wurden bei mehreren Treffen und Bürgerwerkstätten der Status quo, Probleme und Lösungsansätze hierzu erörtert.

Königsfeld. Gut funktionieren bisher Fahr- und Telefondienst, die Organisation kleiner Hilfen, die Handarbeitsgruppe oder Vorträge.

Allerdings fehlen junge Senioren als Helfer, auch interessieren sich kaum jüngere Menschen für das Netzwerk und oft mangle es laut Link am Vertrauen in Behörden. Zudem kennen viele trotz Öffentlichkeitsarbeit das Netzwerk gar nicht. Ein weiteres Problem sei die Hemmschwelle, überhaupt Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Zusammenarbeit mit den Teilorten sei ebenfalls nicht gelungen. Bemängelt wurde zudem, dass der Ausbau der Funktion als Netzwerk auf Basis von Freiwilligenarbeit nur schwer zu realisieren ist. Laut Link soll diese Aufgabe künftig Johannes Menton übernehmen, der sich als Integrationsbeauftragter in der Verwaltung um Flüchtlinge, aber auch um Bürger kümmern soll.

Wie Link betonte, gehe es im Netzwerk um Unterstützung in allen Lebenslagen und für alle Generationen. Es könne in kurzfristigen Notlagen weiterhelfen, beispielsweise bei Fahrten zum Einkaufen oder zur Apotheke. Möglich seien auch soziale Kontakte und kleinere Reparaturen.

Das sei aber kein Ersatz für professionelle Hilfe. Das Angebot erfolge auf ehrenamtlicher Basis, es gebe keine Vereinsstruktur und keinen Mitgliedsbeitrag. Die Behindertenbeauftragte Christel Schmidt bemängelte fehlende Unterstützung durch die Sozialstelle im Rathaus. Die hat laut Link derzeit viel mit Flüchtlingen zu tun.

Schmidt erklärte, es fehlen auch ganz allgemein ehrenamtliche Helfer. Sonja Schwarzwälder zufolge trauen sich viele nicht, fremde Hilfe anzunehmen, und gehen lieber zu Nachbarn. Auch wollten Ältere oft keine Fremden einlassen.

Ebenso sei es schwierig, sich die eigene Abhängigkeit einzugestehen. Vielleicht sei das soziale System in den Teilorten noch besser, mutmaßte Gunter Schwarz und sprach sich für Infoabende und Ansprechpartner in allen Teilorten aus. "Die sind stur, die wollen nicht", so Peter Hase. Auch klappe die Versorgung auf dem Dorf noch ganz gut.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Dieter Vaas

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading