Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

St. Georgen 13 Kinder stehen auf der Warteliste

Von
Gefährliche Kanten an zwei Pfeilern entschärft Karlheinz Klitsch mit Holzleisten. Er kümmert sich für die Kirchengemeinde um den Umbau und übernimmt selbst so manche Arbeit.  Fotos: Vaas Foto: Schwarzwälder-Bote

schwarzwaelder-bote.de schickt Sie auf Reisen Zum Gewinnspiel

Es kommen wieder mehr Kinder zur Welt. Das wirkt sich auf den Bedarf an Plätzen in Tagesstätten und Kindergärten aus. Vorübergehend wird jetzt im evangelischen Gemeindehaus eine Gruppe eingerichtet.

St. GeorgenDerzeit gibt es in der Bergstadt sieben Einrichtungen mit 23 Gruppen, 457 genehmigten Plätzen und 447 betreuten Kindern. Die Auslastung beträgt 98 Prozent. 70 Kinder sind unter drei Jahren (17 Null bis zwei Jahre, 53 zwei bis drei Jahre), 377 zwischen drei und sieben Jahre alt. Es werden 17 Flüchtlingskinder betreut: elf im Weidenbächle, vier Schatzinsel und zwei Halde.

Immer mehr der Schützlinge haben einen Migrationshintergrund. Im Kinder- und Familienzentrum Weidenbächle kommen bereits fast ein Drittel der Kinder aus Haushalten, in denen kein Deutsch gesprochen wird. Dies ist eine besondere Herausforderung, so die Stadtverwaltung.

Die Geburtenrate hat sich von glatten Hundert auf 108 deutlich verbessert, so Markus Esterle, Leiter der Bürgerdienste. Zu seinem Resort gehören auch die Kindergärten. Auf die Ortsteile aufgeschlüsselt sind es vier Geburten in Langenschiltach, fünf in Brigach, 14 in Peterzell und eine in Oberkirnach. Aktuell sind nur in Brigach und Langenschiltach Plätze frei. Im neuen Kindergartenjahr stehen voraussichtlich 13 Kinder auf der Warteliste. In Langenschiltach werden acht Plätze frei.

Eine weiteren Gruppe wird erforderlich. Weil in allen Einrichtungen keine Räumlichkeiten mehr frei sind, schlug die Stadtverwaltung dem Gemeinderat vor, vorübergehende im Gemeindehaus der Lorenzkirche eine Gruppe mit 15 Kindern zu schaffen. Zwei Räume (mit Toiletten) will die evangelische Gemeinde vermieten. Anzuschaffen sind Einrichtungsgegenstände für rund 8500 Euro. Die Personalkosten liegen für vier Monate bei 37 500 Euro. Der Gemeinderat war damit ohne Diskussion einverstanden.

Um im Freien spielen zu können, kommt der Stadtgarten nicht in Frage, weil dann dort eine tägliche Kontrolle erfolgen muss. Statt dessen dürfen die Kinder das Freigelände der evangelischen Tagesstätte Schatzinsel mitnutzen. Die Gruppe wird aber dem städtischen Kinder- und Familienzentrum Weidenbächle zugeordnet.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Dieter Vaas

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading