Testfahrten Rätseln vor Australien: Formel 1 beendet Testphase

Von
Die Hackordnung in der Formel 1 vermag auch Sebastian Vettel nicht zu benennen. Foto: Jens Buettner Foto: dpa

Barcelona - Nach tausenden von Testkilometern sucht Sebastian Vettel noch immer die Antwort auf die wichtigste Frage vor dem Formel-1-Saisonstart.

"Es ist alles nur ein Ratespiel, wenn wir darüber urteilen, wer wo in der Hackordnung steht", sagte der Ferrari-Pilot, der sich zum Ende der achttägigen Probefahrten in Barcelona erneut die Bestzeit sicherte.

Eines aber scheint vor dem Auftakt-Grand-Prix in zwei Wochen in Melbourne gewiss: Nur Ferrari kann dem Branchenführer Mercedes um Weltmeister Lewis Hamilton gefährlich werden. "Sie sind viel näher dran, es könnte ein enger Kampf zwischen uns werden", urteilte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Die Scuderia holte sich mit Tagesbestzeiten von Vettel und Kollege Kimi Räikkönen die Zuversicht, dass der neue SF16-H im Sprint schon stark ist. Mercedes allerdings beeindruckte die Konkurrenz mit rekordverdächtigen Kilometerzahlen. Weit mehr als 1000 Runden drehten Hamilton und Vize-Weltmeister Nico Rosberg im neuen Silberpfeil, simulierten damit von der Distanz her anscheinend problemlos schon eine komplette Grand-Prix-Saison.

Erst am letzten Testtag trat das erste technische Problem bei Mercedes auf. Hamilton musste seinen Silberpfeil wegen eines Defekts am Getriebe vorzeitig abstellen. Am Nachmittag konnte Rosberg den W07 aber wieder planmäßig übernehmen.

"Das Team hat einen fantastischen Job gemacht. Ich habe das Gefühl, dass wir im Hinblick auf Laufleistung und Verständnis für das Auto in einer stärkeren Position als im Vorjahr sind", verkündete Hamilton stolz. Im Hochgefühl der ersten Ausfahrten im neuen Dienstwagen gönnte sich der dreimalige Champion in der Testpause einen kleinen Party-Abstecher nach Los Angeles und feierte dort mit Supermodel Naomi Campbell und Pop-Star Elton John.

Einen Rest Zweifel aber will sich das Weltmeisterteam mit Blick auf die enormen Aufholbemühungen von Ferrari noch bewahren. "Man kann sich nie sicher sein, deshalb müssen wir unsere Hausaufgaben machen. Überheblichkeit wäre die falsche Haltung", mahnte Rosberg.

Ein paar Tage in den Rennfabriken bleiben den Teams noch, um die Erkenntnisse aus den Testtagen auf dem Circuit de Catalunya zu ziehen. "Diese Zeit sollten wir nutzen", forderte Vettel. Wenn die Autos erstmal per Frachtcontainer auf dem Weg nach Melbourne sind, sind größere Eingriffe kaum noch möglich. Erst nach den Rennen in Australien, Bahrain, China und Russland dürfte bei den meisten das nächste große Update-Paket folgen.

Bis dahin dürfte längst Klarheit herrschen, ob Mercedes in dieser Saison ähnlich übermächtig das Feld beherrscht wie in den vergangenen beiden Jahren. Einige Experten wollen zwar aus dem Vergleich der Testzeiten ermittelt haben, dass Ferrari seinen Rückstand halbiert hat. Aber McLaren-Pilot Fernando Alonso orakelte bereits mit Blick auf die Kilometerfresser von Mercedes: "Wenn die mal die Sau rauslassen, werden sie noch stärker sein als 2015."

Mehr in Ihrem Schwarzwälder Boten
Artikel bewerten
0
loading
Motorsport
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
loading