Von Albert M. Kraushaar

Simmozheim. Zwei Tage früher als vorgesehen hat die Grundschule Simmozheim ihre rund 100 Schüler in die Weihnachtsferien entlassen. Jedoch nicht einfach so mit Schulschluss, sondern mit einem ausführlichen Programm von Kindern für Kindern, an dem alle fünf Klassen mitgewirkt haben.

"Wir machen das immer vor den Sommer- und den Weihnachtsferien", erläuterte Rektorin Brigitte Hirth. Jede Klasse bereitet etwas vor und führt es in der Schulsporthalle auf. Das kommt sehr gut an. Die Jungen und Mädchen sind bis zum Schluss mit großem Elan bei der Sache und laufen in Gedanken an die Ferien einfach auseinander. Natürlich stand das Thema Weihnachten im Mittelpunkt. Den Auftakt machte die Klasse 1/2a mit "Lieber guter Weihnachtsmann". Danach führte die Klasse 1/2b das Theaterstück "Ein leuchtender Stern in dunkler Nacht" auf. Richtig musikalisch wurde es beim Beitrag "Dicke rote Kerze" der Klasse 3. "Danke lieber Tannenbaum" gab die Klasse 4a zum Besten, und die 4b hatte sich für die Mitschüler ein Weihnachtsquiz ausgedacht.

Die einzelnen Programmpunkte stellten eine Herausforderung in Sachen Lesekompetenz, Auswendiglernen, Singen und Musizieren sowie Kreativität dar. Der größte Teil der Requisiten und Kopfbedeckungen wie Hasenohren wurden selbst gefertigt. Entsprechend nervös war die ganze Truppe, bis endlich die Auftritte anstanden. Diese wurden jedoch mit Bravour gemeistert, und so konnten die Lehrer ihre Schützlinge mit der Gewissheit in die Weihnachtsferien entlassen, dass diese zu Hause einiges zu erzählen haben.

"Wir machen das ganz bewusst ohne Eltern und Publikum, sondern nur von Kindern für Kinder. Dann verspüren die auch keinen Druck", erzählte Hirth. Mit einem gemeinsamen "Fröhliche Weihnacht" ging es dann doch in die Ferien.